Vermieter: Strafverteidigungskosten als Werbungskosten absetzen?

 - 

Die Kosten für einen Strafverteidiger können in der Steuererklärung als Werbungskosten geltend gemacht werden, wenn sie im Zusammenhang mit Einkünften aus Vermietung und Verpachtung entstanden sind.

Das FG Niedersachsen entschied, dass ein solcher Veranlassungszusammenhang vorliegt, wenn die dem Steuerpflichtigen vorgeworfene Tat ausschließlich und unmittelbar nur aus der Erwerbstätigkeit heraus erklärbar ist. Im vorliegenden Fall ging es um den Vorwurf der Steuerhinterziehung durch Vorspiegeln eines Mietverhältnisses mit dem Ziel, an sich privat veranlasste Erhaltungsaufwendungen steuerlich zur Abzugsfähigkeit zu bringen.

Schafft dagegen die Erwerbstätigkeit (hier also die Vermietung) nur die Gelegenheit zur Straftat, ist kein Erwerbszusammenhang gegeben und die Kosten können nicht steuermindernd angesetzt werden (Niedersächsisches FG vom 14.5.2014, 9 K 99/13 ).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.