Steuerbefreiung des Familienwohnheims nicht bei Abriss und Neubau

 - 

Mit dem Abriss des alten Wohnhauses geht nach Ansicht des FG München das schützenswerte Familienwohnheim unter und der Erbe hat nicht mehr die Möglichkeit, das Haus wie vom Gesetzgeber gefordert zu eigenen Wohnzwecken zu nutzen.

Erben Sie das Wohnhaus der Eltern, ist dieser Erwerb nach § 13 Abs. 1 Nr. 4c ErbStG steuerfrei. Voraussetzung: Die Wohnfläche beträgt weniger als 200 m2, Sie nutzen das Haus unverzüglich zu eigenen Wohnzwecken und erhalten die Nutzung mindestens zehn Jahre aufrecht. Erfüllen Sie diese Bedingungen, wirkt die Steuerbefreiung des Familienwohnheims wie ein zusätzlicher Freibetrag.

Einen Grenzfall hatte das Finanzgericht München zu beurteilen. Neben umfangreichem Vermögen war auch das alte Wohnhaus der Erblasserin in der Erbmasse. Anstatt selbst einzuziehen, riss der Erbe die sehr kleine und stark sanierungsbedürftige Immobilie ab und plante, auf dem Grundstück neu zu bauen. Bei der Erbschaftsteuererklärung beantragte er für den Erwerb des Wohnhauses die Steuerbefreiung für das Familienwohnheim der Mutter.

Finanzamt und Finanzgericht verweigerten die Steuerbefreiung nach § 13 ErbStG. Mit dem Abriss des alten Wohnhauses ist nach Ansicht der Richter das schützenswerte Familienwohnheim untergegangen. Damit hat der Erbe nicht mehr die Möglichkeit, das Haus wie vom Gesetzgeber gefordert zu eigenen Wohnzwecken zu nutzen.

Die starke Sanierungsbedürftigkeit genügt auch nicht als zwingender Hinderungsgrund an der Eigennutzung (FG München vom 22.10.2014, 4 K 847/13 ).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.