Spekulationssteuer: Rückwirkende Verschärfung für Gebäude im Bau verfassungsgemäß?

 - 

Der Gesetzgeber hat Ende 1999 Gewinne aus dem Verkauf von im Bau befindlichen Gebäuden für steuerpflichtig erklärt – und zwar ab 1.1.1999. Ist diese rückwirkende Besteuerung verfassungsgemäß? Diese Frage muss jetzt das Bundesverfassungsgericht entscheiden.

Im konkreten Fall kaufte der Kläger im März 1998 ein unbebautes Grundstück und begann mit der Errichtung eines Hauses. Er verkaufte Haus und Grundstück am 1.2.1999, das Gebäude wurde aber erst im Mai 1999 fertig gestellt.

Als der Kläger seine Immobilie verkaufte, galt: Ein Spekulationsgewinn ist nur bei Gebäuden steuerpflichtig, die zum Zeitpunkt ihres Verkaufs bereits fertig gestellt sind. Sein Gebäude wäre demnach steuerfrei gewesen.

Durch ein am 22.12.1999 verabschiedetes Gesetz änderte sich die Rechtslage: Auch Gewinne aus Verkäufen von erst noch zu errichtenden Gebäuden wurden steuerpflichtig – und zwar rückwirkend ab 1.1.1999. Im Streitfall ergibt sich durch die Einbeziehung des vom Kläger errichteten, zum Verkaufszeitpunkt aber noch in Bau befindlichen Gebäudes ein deutlich höherer Veräußerungsgewinn als ohne das Gebäude.

Die rückwirkende Einführung einer Steuerpflicht hält das Finanzgericht Münster für verfassungswidrig und hat die Frage deshalb dem Bundesverfassungsgericht (BVerfG) vorgelegt (Beschluss des FG Münster vom 17.8.2009, Az. 10 K 3918/05 E; Az. beim BVerfG: 2 BvL 21/09). Begründung der Finanzrichter: Zum Zeitpunkt des Verkaufs der Immobilie im Februar 1999 habe der Kläger nicht damit rechnen können und müssen, dass der Gesetzgeber im Dezember 1999 auch auf den Gewinn aus dem Verkauf des erst teilfertigen Gebäudes Steuern erheben werde. Er habe vielmehr darauf vertrauen können, dass das für ihn anzuwendende Recht nicht durch eine später beschlossene Gesetzesänderung mit zeitlicher Rückwirkung zu seinen Lasten geändert werde.

Steuertipp
Von dem Verfahren profitieren Sie nur, wenn Sie Ihren Steuerbescheid für 1999 in den vergangenen Jahren offen gehalten haben, sodass er nicht bestandskräftig geworden ist. Bei Gebäudeverkäufen zwischen dem 1.1.1999 und dem 21.12.1999 sollten Sie Einspruch einlegen.

Weitere News zum Thema

  • Verfassungsrichter kippen Einheitsbewertung bei Grundsteuer

    [] Die Einheitsbewertung von Grundstücken und Immobilien in den alten“ Bundesländern seit Anfang 2002 ist mit dem allgemeinen Gleichheitssatz unvereinbar und damit verfassungswidrig. Damit kann die Grundsteuer nicht mehr in der bisherigen Form erhoben werden. So hat es das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden (Urteil vom 10.4.2018 - 1 BvL 11/14, 1 BvL 12/14, 1 BvL 1/15, 1 BvR 639/11, 1 BvR 889/12). mehr

  • Biberschaden im Garten ist nicht steuerlich abziehbar

    [] Die Kosten für die Errichtung einer Bibersperre und zur Beseitigung von Biberschäden im Garten können in der Steuererklärung nicht als außergewöhnliche Belastungen abgezogen werden. Das hat das FG Köln entschieden. mehr

  • BGH: Exorbitante Stromrechnung nicht bezahlen

    [] Bei einer Nachforderung vom mehr als 9.000 Euro Heizkosten für eine 94 Quadratmeter große Wohnung darf laut Bundesgerichtshof (BGH) der Stromkunde die Zahlung ausnahmsweise vorläufig verweigern, bis die Rechtmäßigkeit der Forderung geklärt ist. mehr

  • Anliegerbeiträge zum Straßenausbau absetzbar?

    [] Rund um Straßenbau, Erschließungskosten, Anschlusskosten und Straßenlaternen werden Anwohner zur Kasse gebeten. Lassen sich diese Kosten wenigstens im Rahmen der Handwerkerkosten und haushaltsnahen Dienstleistungen in der Steuererklärung angeben? Die Gerichte sind uneins – hier eine Übersicht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.