Schrottimmobilien: Bausparkasse darf Steuervorteile nicht anrechnen

 - 

Der Käufer einer Schrottimmobilie erhält Schadensersatz von der Bausparkasse – die die Zahlung um die Steuervorteile des Geschädigten kürzen will. Darf sie aber nicht, sagt der BGH.

Was war passiert?

Der Kläger hatte eine Wohnung gekauft, um Steuern zu sparen. Dabei war er allerdings von der Bausparkasse Badenia und der an dem Geschäft beteiligte L-Bank zuvor nicht ausreichend über Risiken der Wohnungsvermietung und die zu erwartende Höhe der Mieteinnahmen aufgeklärt worden, mittels derer der Kauf finanziert werden sollte. Der Käufer bekam daher vom OLG Karlsruhe Schadensersatz in Höhe von 21.700 Euro zugesprochen.

Das OLG zog vom Schadensersatz jedoch gleich wieder 7.800 Euro ab, da der Geschädigte Steuervorteile erhalten habe.

Kein Gegenrechnen beim Schadensersatz

Der BGH entschied jetzt: Vom Schadensersatz darf der Steuervorteil nicht abgezogen werden. Denn erstens müsse der geschädigte die Rückzahlungen versteuern, und zweitens habe die Bausparkasse nicht belegen können, dass der geschädigte Anleger durch den Kauf der Wohnung überhaupt nennenswert Steuern gespart habe (BGH, Urteil vom 12.10.2010, Az. XI ZR 96/09).

Weitere News zum Thema

  • Frühjahrsputz - und das Finanzamt zahlt!

    [] Haben Sie einen Fensterputzer bestellt? Einen Gärtner? Jemanden, der eine neue Markise an Terrasse oder Balkon anbringt? Dann beteiligen Sie den Staat an den Arbeitskosten! mehr

  • Grundsteuer: Wie geht es jetzt weiter?

    [] Nachdem das Bundesverfassungsgericht die Berechnung der Grundsteuer ab 2009 für verfassungswidrig erklärt hat, muss jetzt eine Neuregelung her. Welche Ideen liegen dafür bereits auf dem Tisch? Wir haben es für Sie zusammengefasst. mehr

  • Verfassungsrichter kippen Einheitsbewertung bei Grundsteuer

    [] Die Einheitsbewertung von Grundstücken und Immobilien in den alten“ Bundesländern seit Anfang 2002 ist mit dem allgemeinen Gleichheitssatz unvereinbar und damit verfassungswidrig. Damit kann die Grundsteuer nicht mehr in der bisherigen Form erhoben werden. So hat es das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden (Urteil vom 10.4.2018 - 1 BvL 11/14, 1 BvL 12/14, 1 BvL 1/15, 1 BvR 639/11, 1 BvR 889/12). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.