Schenkungsteuer, wenn Sie dem Ehepartner ein Ferienhaus schenken

 - 

Schenkt ein Ehepartner dem anderen eine zu eigenen Wohnzwecken genutzte Wohnung oder ein solches Haus, fällt keine Schenkungsteuer an. Ferienhäuser sind dabei außen vor.

Der Grund: Sie sind kein "Familienheim" im Sinne des § 13 Abs. 1 Nr. 4a ErbStG. Das entschied das FG Münster (Urteil vom 18.5.2011, Az. 3 K 375/09). Jetzt muss der BFH entscheiden, ob das wirklich so gewollt ist (Az. der Revision: II R 35/11).

Im entschiedenen Fall hatte der Ehemann seiner Ehefrau ein Ferienhaus geschenkt, das sich auf einer deutschen Insel befindet. Das Ferienhaus wurde nur von der Familie selbst genutzt, eine Vermietung an Fremde gab es nicht. Der schenkende Ehemann behielt sich vertraglich ein lebenslanges unentgeltliches Wohnrecht vor.

Ferienhaus ist nicht Mittelpunkt des familiären Lebens

Das Ehepaar ging davon aus, dass für die Schenkung keine Schenkungsteuer anfällt. Dem widersprach das FG Münster: Nach § 13 Abs. 1 Nr. 4a ErbStG sei zwar die unter Ehegatten schenkweise Übertragung von zu eigenen Wohnzwecken genutzten Häusern – sog. Familienheime – von der Schenkungsteuer befreit. Allerdings setze dies voraus, dass der übertragene Grundbesitz den Mittelpunkt des familiären Lebens der Ehegatten bilde. Nur dann sei der Kernbereich der ehelichen Lebens- und Wirtschaftsgemeinschaft berührt und eine Steuerfreistellung bei der Übertragung von Grundbesitz gerechtfertigt. Das war hier jedoch nicht der Fall.

Weitere News zum Thema

  • Grundsteuerreform: Das sind die Details

    [] Die Große Koalition hat sich in Sachen Grundsteuer geeinigt. Inzwischen sind auch die Gesetzentwürfe bekannt. Die Neuregelung behält das kommunale Hebesatzrecht bei und soll das derzeitige Aufkommensniveau sichern. mehr

  • Grundsteuer: Einigung steht

    [] Die Große Koalition hat sich in Sachen Grundsteuer geeinigt, aber noch keine Details zur Neuregelung bekannt gegeben. Das berichten übereinstimmend mehrere Medien. mehr

  • Hagelschaden steuerlich absetzen

    [] Schäden durch Hagelschlag und Unwetter können Sie unter bestimmten Voraussetzungen als außergewöhnliche Belastung in der Steuererklärung geltend machen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.