Nur noch bis 30.11.2009: Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung

 - 

Die Bundesregierung fördert KWK-Anlagen bis zu einer elektrischen Leistung von 50 kW. Lesen Sie hier, worum es genau geht, wer den Antrag stellen kann und wo der Antrag gestellt wird.

Deutschland hat sich mit dem Integrierten Energie- und Klimaprogramm das Ziel gesetzt, den Stromanteil aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK-Anlagen) zu erhöhen. Der Anteil von Strom aus KWK-Anlagen an der jährlichen Gesamtstromerzeugung in Deutschland soll bis 2020 auf etwa 25% steigen. Um das zu erreichen, fördert die Bundesregierung KWK-Anlagen bis zu einer elektrischen Leistung von 50 kW.

Anträge können Privatpersonen, freiberuflich Tätige, kleine und mittlere Unternehmen sowie Kommunen stellen. Förderfähig sind nur Maßnahmen, mit denen vor Antragstellung noch nicht begonnen wurde.

 

Wichtig: Die Förderung nach der Richtlinie zur Förderung von Mini-KWK-Anlagen müssen Sie bis zum 30.11.2009 beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragen.

 

Gefördert wird mit Festbeträgen durch nicht rückzahlbare Zuschüsse, bestehend aus Basis- und Bonusförderung.

Mehr Informationen finden Sie hier und direkt beim BAFA.

 

Der Auszug zur KWK-Förderung stammt aus unserer Broschüre Steuertipps Spezial Nr. 15 "Photovoltaikanlage und Blockheizkraftwerk (BHKW)". Sie enthält alle wichtigen Informationen, die Sie brauchen, um Ihre Photovoltaikanlage oder Ihre Mini-KWK-Anlage reibungslos und kostengünstig planen und errichten zu können. Informieren Sie sich hier über dieses Produkt.

 

Weitere News zum Thema

  • Verfassungsrichter kippen Einheitsbewertung bei Grundsteuer

    [] Die Einheitsbewertung von Grundstücken und Immobilien in den alten“ Bundesländern seit Anfang 2002 ist mit dem allgemeinen Gleichheitssatz unvereinbar und damit verfassungswidrig. Damit kann die Grundsteuer nicht mehr in der bisherigen Form erhoben werden. So hat es das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden (Urteil vom 10.4.2018 - 1 BvL 11/14, 1 BvL 12/14, 1 BvL 1/15, 1 BvR 639/11, 1 BvR 889/12). mehr

  • Biberschaden im Garten ist nicht steuerlich abziehbar

    [] Die Kosten für die Errichtung einer Bibersperre und zur Beseitigung von Biberschäden im Garten können in der Steuererklärung nicht als außergewöhnliche Belastungen abgezogen werden. Das hat das FG Köln entschieden. mehr

  • BGH: Exorbitante Stromrechnung nicht bezahlen

    [] Bei einer Nachforderung vom mehr als 9.000 Euro Heizkosten für eine 94 Quadratmeter große Wohnung darf laut Bundesgerichtshof (BGH) der Stromkunde die Zahlung ausnahmsweise vorläufig verweigern, bis die Rechtmäßigkeit der Forderung geklärt ist. mehr

  • Anliegerbeiträge zum Straßenausbau absetzbar?

    [] Rund um Straßenbau, Erschließungskosten, Anschlusskosten und Straßenlaternen werden Anwohner zur Kasse gebeten. Lassen sich diese Kosten wenigstens im Rahmen der Handwerkerkosten und haushaltsnahen Dienstleistungen in der Steuererklärung angeben? Die Gerichte sind uneins – hier eine Übersicht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.