Keine Steuerbefreiung für Unterhaltungsgeräte ohne Gewinnmöglichkeit

 - 

Der Fall: Die Klägerin betreibt mehrere Spielhallen mit reinen Unterhaltungsgeräten. Dabei kann der Spieler nur seinen Einsatz zurückgewinnen oder eine Weiterspielmöglichkeit erhalten. Nach dem Urteil des EuGH vom 17.2.2005 zur Umsatzsteuerfreiheit von Glücksspielgeräten meinte die Klägerin, dass auch der Betrieb ihrer Unterhaltungsgeräte umsatzsteuerfrei sein müsste.

Das Urteil: Das ist nicht so, urteilte das Niedersächsische FG. Denn bei einem reinen Unterhaltungsspiel (»Fun-Game«) liege eben gerade kein Glücksspiel mit Geldeinsatz im Sinne der 6. EG-Richtlinie vor. Voraussetzung für ein solches Glücksspiel sei immer, dass der Spieler eine über seinen Geldeinsatz hinausgehende Gewinnchance habe (Niedersächsisches FG vom 7.12.2005, Az. 5 K 182/04; nicht veröffentlicht; n.rk.).

Die Konsequenz: Der Streit um die Umsatzsteuerpflicht von Glücksspielen hat auch Konsequenzen für Vermieter: Wenn nämlich Ihr Mieter keine umsatzsteuerpflichtigen Umsätze (mehr) hat, können Sie nicht mehr umsatzsteuerpflichtig vermieten - fatal für den Vorsteuerabzug! Werden die Einkünfte Ihres Mieters nämlich rückwirkend als umsatzsteuerfrei eingestuft, fällt auch Ihr Vorsteuerabzug rückwirkend weg.

Das hat auch die Finanzverwaltung erkannt. Das Finanzministerium des Saarlandes hat daher eine Vereinfachungsregelung erlaubt, nach der Sie als Vermieter in einem solchen Fall Ihre Vermietungsleistungen weiterhin als umsatzsteuerpflichtig behandeln dürfen. Allerdings nur bis zum 31.12.2005. Für Vermietungseinkünfte ab 2006 gilt: Hat Ihr Mieter nur umsatzsteuerfreie Umsätze, können auch Sie nur umsatzsteuerfrei an ihn vermieten (Erlass des Ministeriums für Finanzen Saarland vom 9.12.2005, DStR 2006 S. 98).

Achtung: Durch das geplante »Gesetz zur Eindämmung missbräuchlicher Gestaltungen« sollen Umsätze gewerblicher Glücksspielanbieter wieder umsatzsteuerpflichtig werden. Damit wird für Betroffene die Rechtslage noch komplizierter.

Weitere News zum Thema

  • BGH: Exorbitante Stromrechnung nicht bezahlen

    [] Bei einer Nachforderung vom mehr als 9.000 Euro Heizkosten für eine 94 Quadratmeter große Wohnung darf laut Bundesgerichtshof (BGH) der Stromkunde die Zahlung ausnahmsweise vorläufig verweigern, bis die Rechtmäßigkeit der Forderung geklärt ist. mehr

  • Anliegerbeiträge zum Straßenausbau absetzbar?

    [] Rund um Straßenbau, Erschließungskosten, Anschlusskosten und Straßenlaternen werden Anwohner zur Kasse gebeten. Lassen sich diese Kosten wenigstens im Rahmen der Handwerkerkosten und haushaltsnahen Dienstleistungen in der Steuererklärung angeben? Die Gerichte sind uneins – hier eine Übersicht. mehr

  • Grundstück mit Nießbrauch erworben?

    [] Wer eine Immobilie erwirbt, die mit einem Nießbrauchsrecht belastet ist, kann die Schuldzinsen für die Anschaffungskosten als vorab entstandene Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung abziehen. mehr

  • Wann sind Container ein Gebäude?

    [] Das FG Hamburg beschäftigte sich mit der Frage, ob nur vorübergehend aufgestellte Container, die für Büro- und Werkstattzwecke genutzt wurden, bei der Grundsteuer als Gebäude zu qualifizieren sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.