Keine Eigenheimzulage für Zweitimmobilie im EU-Ausland

 - 

Einem unbeschränkt Steuerpflichtigen mit Wohnsitz in Deutschland muss keine Eigenheimzulage für ein Zweitobjekt in einem anderen Mitgliedsstaat der Europäischen Union gewährt werden, entschied der BFH.

Aus dem Europarecht ergebe sich keine entsprechende Pflicht, stellten die Richter in einem Urteil vom 20.10.2010 fest (Az. IX R 20/09).

Im entschiedenen Fall ging es um einen in Deutschland wohnenden und praktizierenden Arzt, der Eigenheimzulage plus Kinderzulage für sein auf Kreta gelegenes Haus begehrt hatte.

Das Finanzgericht hatte dem Kläger die Zulage unter Berufung auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 17.1.2008 gewährt (Az. C 152/05). Der BFH sah keinen Zusammenhang zwischen den beiden Fällen: Gegenstand des EuGH-Urteils sei ein Vertragsverletzungsverfahren gewesen, das die Besteuerung von Grenzpendlern betroffen habe, erläutert der BFH. Es habe damit keine Geltung für den Fall des in Deutschland lebenden und praktizierenden Klägers.

Soweit die Nichtgewährung von Eigenheimzulage Grundfreiheiten des Klägers beschränke, also zum Beispiel die Kapitalverkehrsfreiheit oder die allgemeine Freizügigkeit, sei dies durch zwingende Allgemeininteressen gerechtfertigt. Der Gesetzgeber habe mit der auslaufenden Eigenheimzulage Wohnungsbau fördern wollen, um den Wohnungsbestand im Inland zu vermehren. Dieses Ziel könne durch eine Zulage für im Ausland gelegene Zweitwohnungen nicht erreicht werden. Die Anschaffung einer zusätzlichen Wohnung in Kreta wirke sich auf den nationalen Wohnungsmarkt nicht aus.

Weitere News zum Thema

  • Verfassungsrichter kippen Einheitsbewertung bei Grundsteuer

    [] Die Einheitsbewertung von Grundstücken und Immobilien in den alten“ Bundesländern seit Anfang 2002 ist mit dem allgemeinen Gleichheitssatz unvereinbar und damit verfassungswidrig. Damit kann die Grundsteuer nicht mehr in der bisherigen Form erhoben werden. So hat es das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden (Urteil vom 10.4.2018 - 1 BvL 11/14, 1 BvL 12/14, 1 BvL 1/15, 1 BvR 639/11, 1 BvR 889/12). mehr

  • Biberschaden im Garten ist nicht steuerlich abziehbar

    [] Die Kosten für die Errichtung einer Bibersperre und zur Beseitigung von Biberschäden im Garten können in der Steuererklärung nicht als außergewöhnliche Belastungen abgezogen werden. Das hat das FG Köln entschieden. mehr

  • BGH: Exorbitante Stromrechnung nicht bezahlen

    [] Bei einer Nachforderung vom mehr als 9.000 Euro Heizkosten für eine 94 Quadratmeter große Wohnung darf laut Bundesgerichtshof (BGH) der Stromkunde die Zahlung ausnahmsweise vorläufig verweigern, bis die Rechtmäßigkeit der Forderung geklärt ist. mehr

  • Anliegerbeiträge zum Straßenausbau absetzbar?

    [] Rund um Straßenbau, Erschließungskosten, Anschlusskosten und Straßenlaternen werden Anwohner zur Kasse gebeten. Lassen sich diese Kosten wenigstens im Rahmen der Handwerkerkosten und haushaltsnahen Dienstleistungen in der Steuererklärung angeben? Die Gerichte sind uneins – hier eine Übersicht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.