Immobilienkauf: Keine Grunderwerbsteuer auf Solaranlagen

 - 

Wer beim neuen Eigenheim auf Sonnenenergie setzt, sollte den Grunderwerbsteuerbescheid ganz genau prüfen. In den meisten Fällen darf der auf die Solaranlage entfallende Teil des Kaufpreises nicht in die Bemessungsgrundlage einbezogen werden.

Hintergrund: Eine Solaranlage ist laut Gesetz ein Bestandteil des Gebäudes und unterliegt damit der Grunderwerbsteuer. Es gibt aber eine wichtige Ausnahme. Nutzt der Erwerber des Grundstücks die Solaranlage nach dem Eigentumsübergang für gewerbliche Zwecke, ist sie steuerliche eine "Betriebsvorrichtung" und gehört nicht zum Gebäude.

Die meisten Eigentümer einer Solaranlage betreiben ein Klein-Gewerbe. Denn sie speisen einen Teil des von Ihnen erzeugten Stroms in das Netz ein und bekommen dafür Geld vom Energieversorger. Deshalb können die meisten Immobilienerwerber von der Ausnahmeregelung profitieren.

Wie im deutschen Steuerrecht üblich, gibt es keine Ausnahme ohne Ausnahme: Für eine Dachziegel-Fotovoltaikanlage ist auf jeden Fall Grunderwerbsteuer fällig, auch wenn der Erwerber sie gewerblich nutzen will (Bayerisches Landesamt für Steuern, Information vom 14.2.2008).

Wie Sie die Anschaffung einer Solaranlage planen und dabei Steuern sparen, lesen Sie in der Steuertipps-Broschüre "Erneuerbare Energien: Sparen mit Solarenergie und Kleinkraftwerken".

Weitere News zum Thema

  • Biberschaden im Garten ist nicht steuerlich abziehbar

    [] Die Kosten für die Errichtung einer Bibersperre und zur Beseitigung von Biberschäden im Garten können in der Steuererklärung nicht als außergewöhnliche Belastungen abgezogen werden. Das hat das FG Köln entschieden. mehr

  • BGH: Exorbitante Stromrechnung nicht bezahlen

    [] Bei einer Nachforderung vom mehr als 9.000 Euro Heizkosten für eine 94 Quadratmeter große Wohnung darf laut Bundesgerichtshof (BGH) der Stromkunde die Zahlung ausnahmsweise vorläufig verweigern, bis die Rechtmäßigkeit der Forderung geklärt ist. mehr

  • Anliegerbeiträge zum Straßenausbau absetzbar?

    [] Rund um Straßenbau, Erschließungskosten, Anschlusskosten und Straßenlaternen werden Anwohner zur Kasse gebeten. Lassen sich diese Kosten wenigstens im Rahmen der Handwerkerkosten und haushaltsnahen Dienstleistungen in der Steuererklärung angeben? Die Gerichte sind uneins – hier eine Übersicht. mehr

  • Grundstück mit Nießbrauch erworben?

    [] Wer eine Immobilie erwirbt, die mit einem Nießbrauchsrecht belastet ist, kann die Schuldzinsen für die Anschaffungskosten als vorab entstandene Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung abziehen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.