Gut zu wissen: Eigenheimzulage für ganzjährig bewohnbares Ferienhaus

 - 

Bei Ferien- und Wochenendwohnungen zahlt der Fiskus in der Regel keine Eigenheimzulage. Aber allein deswegen, weil ein Haus in einer Feriensiedlung liegt und aus Holz gebaut ist, kann dem Eigentümer die Zulage nicht verwehrt werden. So urteilte der Bundesfinanzhof.

Alle wichtigen Informationen zu den steuerlichen Besonderheiten bei Ferienwohnungen, Ferienhäusern, Wochenendhäusern und Wochenendwohnungen lesen Sie in der Broschüre "Ferienwohnungen und Ferienhäuser". Zu beziehen direkt über den Verlag für nur 9,80 Euro zzgl. Versandkosten.

In dem Fall ging es um ein Wohnblockhaus, das in einem Sondergebiet für Wochenend- und Ferienhäuser sowie für Sport- und Spieleinrichtungen liegt. Die zuständigen Finanzbeamten hatten den Antrag des Eigentümers auf Eigenheimzulage abgelehnt. Dieser verwies jedoch darauf, dass die Immobilie zum dauernden Bewohnen geeignet ist und auch entsprechend genutzt wird.

Der Bundesfinanzhof schloss sich dieser Argumentation an. Denn es besteht nach der Beweisaufnahme kein Zweifel, dass es sich hier nicht um eine Ferien- oder Wochenendwohnung handelt. Das Objekt ist zum ganzjährigen Bewohnen geeignet und es gibt im konkreten Fall auch keine behördlichen Vorschriften, die dem entgegen stehen.

Die Bauaufsicht hatte zwar niemals eine Wohnnutzung ausdrücklich genehmigt, war aber auch trotz Kenntnis nicht dagegen eingeschritten. Zudem hatte bereits der Voreigentümer dauerhaft in diesem Wohnblockhaus gelebt. Die Konsequenz: Der Fiskus musste die Zulage gewähren (BFH-Urteil, Az: X R 24/00).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.