Grundsteuer für Selbstnutzer: Neues Verfahren

 - 

Es gibt wieder Hoffnung für die Eigentümer selbst genutzter Immobilien: Gegen die Grundsteuer ist eine neue Verfassungsbeschwerde anhängig (Az. 1 BvR 1334/07).

Nachdem alle vorherigen Verfassungsbeschwerden sowie ein Verfahren vor dem Bundesfinanzhof und zuletzt vor dem Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen gescheitert waren, hat die Finanzverwaltung reagiert: Nach einer Verfügung der Finanzbehörden der Bundesländer sollen die Finanzämter alle Anträge pauschal ablehnen, in denen sich Immobilieneigentümer auf die Verfassungswidrigkeit der Grundsteuer bei Selbstnutzung berufen (gleichlautende Ländererlasse vom 30.3.2007, BStBl. I 2007, S. 274).

Das betrifft Anträge auf

  • Aufhebung oder Änderung des Grundsteuer-Messbescheids,
  • Neuveranlagung des Grundsteuer-Messbetrags,
  • Feststellung oder Fortschreibung eines Einheitswerts für Grundbesitz.

Ausnahme: Sie haben den Antrag innerhalb eines Klage- oder Einspruchsverfahrens gestellt.

Die Finanzverwaltung spart sich mit ihrer Allgemeinverfügung jede Menge Arbeit, denn sie muss nicht mehr jeden einzelnen Antrag bearbeiten und separat ablehnen. Wer seinen Bescheid trotzdem offen halten möchte, muss gegen diese Verfügung beim Finanzgericht klagen, ein Einspruch ist nicht möglich. Nachteil: Es fallen Finanzgerichtsgebühren an. Für Ihre Klage haben Sie Zeit bis zum 23.4.2008 (= ein Jahr nach Veröffentlichung der Allgemeinverfügung im Bundessteuerblatt).

Das ist nun wohl bei Grundsteuermessbescheiden und Einheitswertbescheiden nicht mehr notwendig. Denn bei diesen können Sie sich mit einem Einspruch auf das Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht 1 BvR 1334/07 berufen und das Ruhen des Verfahrens beantragen, bis über die Verfassungsbeschwerde entschieden ist (§ 363 Abs. 2 Satz 2 AO).

Allerdings können Sie auf diese Weise nicht gegen die Grundsteuerbescheide der Kommunen vorgehen. Gegen diese Bescheide müssen Sie meistens selbst klagen. Das ist in jedem Fall mit Kosten verbunden und daher nicht empfehlenswert.

Weitere News zum Thema

  • BGH: Exorbitante Stromrechnung nicht bezahlen

    [] Bei einer Nachforderung vom mehr als 9.000 Euro Heizkosten für eine 94 Quadratmeter große Wohnung darf laut Bundesgerichtshof (BGH) der Stromkunde die Zahlung ausnahmsweise vorläufig verweigern, bis die Rechtmäßigkeit der Forderung geklärt ist. mehr

  • Anliegerbeiträge zum Straßenausbau absetzbar?

    [] Rund um Straßenbau, Erschließungskosten, Anschlusskosten und Straßenlaternen werden Anwohner zur Kasse gebeten. Lassen sich diese Kosten wenigstens im Rahmen der Handwerkerkosten und haushaltsnahen Dienstleistungen in der Steuererklärung angeben? Die Gerichte sind uneins – hier eine Übersicht. mehr

  • Grundstück mit Nießbrauch erworben?

    [] Wer eine Immobilie erwirbt, die mit einem Nießbrauchsrecht belastet ist, kann die Schuldzinsen für die Anschaffungskosten als vorab entstandene Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung abziehen. mehr

  • Wann sind Container ein Gebäude?

    [] Das FG Hamburg beschäftigte sich mit der Frage, ob nur vorübergehend aufgestellte Container, die für Büro- und Werkstattzwecke genutzt wurden, bei der Grundsteuer als Gebäude zu qualifizieren sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.