Gescheiterter Kauf einer Mietimmobilie: Werbungskosten sind abziehbar

 - 

Der BFH hat in zwei neuen Urteilen den Werbungskostenabzug zugelassen, wenn Sie als Immobilienbesitzer das Scheitern einer Investition erkannt haben und durch Aufhebung der Kaufverträge die Höhe der vergeblichen Aufwendungen begrenzen wollen.

In einem Fall stritten Bauherr und Bauträger um eine in Bau befindliche Eigentumswohnung, die vermietet werden sollte. Der Bauträger verlangte die Bauabnahme und die Kaufpreiszahlung, der Bauherr rügte eine mangelhafte und unvollständige Bauleistung. Man einigte sich schließlich auf eine Vertragsauflösung gegen eine Vergleichszahlung des Bauherrn. Diese Zahlung sowie die dabei entstandenen Rechtsanwalts- und Notarkosten sind bei den Vermietungseinkünften abziehbar (BFH-Urteil vom 15.11.2005, Az. IX R 3/04, BStBl. II 2006 S. 258).

Das Gleiche gilt, wenn der Vertrag gegen eine Schadensersatzzahlung des Bauherrn aufgelöst wird, weil die Bank die ursprünglich zugesagte Finanzierung scheitern lässt (BFH-Urteil vom 7.6.2006, Az. IX R 45/05, Deutsches Steuerrecht 2006 S. 1794).

Begründung des BFH in beiden Fällen: Aufwendungen des Bauherrn, um sich aus einer gescheiterten Investition zu lösen, sind auch nach Aufgabe der Einkunftserzielungsabsicht Werbungskosten. Voraussetzung: Der bisherige Zusammenhang mit Vermietungseinkünften wird nicht durch einen neuen Zusammenhang etwa mit steuerfreien Veräußerungsgewinnen überlagert.

Dabei spielt es keine Rolle, ob eine Entschädigung aufgrund einer Gerichtsentscheidung oder eines außergerichtlichen Vergleichs gezahlt wird.


Weitere Informationen zu »Werbungskosten bei Vermietung und Verpachtung« finden Sie im »Steuer-Spar-Berater«.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.