Einkunftserzielungsabsicht nach Immobilienkauf

 - 

Wer eine vermietete Immobilie kauft, kann nicht unbedingt darauf vertrauen, dass das Finanzamt seine Einkunftserzielungsabsicht allein deswegen anerkennt, weil er den Mietvertrag des Verkäufers fortführt.

Der BFH hat verdeutlicht, dass nach dem Verkauf die tatsächliche Einkunftserzielungsabsicht anhand der Gesamtumstände und des Umgangs mit dem Mietvertrag neu beurteilt werden muss (BFH-Urteil vom 22.1.2013, IX R 13/12 ).

Im entschiedenen Fall hatte die Enkelin von der Großmutter eine Immobilie gekauft, zu der es einen befristeten Mietvertrag gab. Die Befristung war damit begründet worden, dass nach Ablauf der Befristung Eigenbedarf für eben jene Enkelin bestehe. Das Finanzamt erkannte die Vermietungsverluste bis zum Einzug der neuen Eigentümer nicht an, weil keine langfristige Vermietungsabsicht bestanden hat, sondern bereits bei Kauf der Immobilie die Eigennutzung geplant war.

Der BFH schloss sich dieser Beurteilung an. Als Beleg hierfür sahen die Finanzrichter auch die Tatsache an, dass die Käufer sich nach Auslaufen des befristeten Mietvertrages nicht um eine Fortsetzung der Vermietung bemüht hatten, sondern sogar schon vor Ende des Mietvertrages unmittelbar nach der Räumung der Immobilie selbst eingezogen sind.

Kaufen Sie eine vermietete Immobilie, die langfristig selbst genutzt werden soll, führt eine frühzeitige Eigennutzung möglicherweise zum Verlust der steuerlichen Anerkennung von bis dahin entstandenen Vermietungsverlusten. Vermeiden Sie es deshalb, bereits im Kaufvertrag auf die Eigennutzung hinzuweisen oder unmittelbar nach dem Kauf den Mietvertrag wegen Eigenbedarfs zu kündigen.

Weitere News zum Thema

  • Frühjahrsputz - und das Finanzamt zahlt!

    [] Haben Sie einen Fensterputzer bestellt? Einen Gärtner? Jemanden, der eine neue Markise an Terrasse oder Balkon anbringt? Dann beteiligen Sie den Staat an den Arbeitskosten! mehr

  • Grundsteuer: Wie geht es jetzt weiter?

    [] Nachdem das Bundesverfassungsgericht die Berechnung der Grundsteuer ab 2009 für verfassungswidrig erklärt hat, muss jetzt eine Neuregelung her. Welche Ideen liegen dafür bereits auf dem Tisch? Wir haben es für Sie zusammengefasst. mehr

  • Verfassungsrichter kippen Einheitsbewertung bei Grundsteuer

    [] Die Einheitsbewertung von Grundstücken und Immobilien in den alten“ Bundesländern seit Anfang 2002 ist mit dem allgemeinen Gleichheitssatz unvereinbar und damit verfassungswidrig. Damit kann die Grundsteuer nicht mehr in der bisherigen Form erhoben werden. So hat es das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden (Urteil vom 10.4.2018 - 1 BvL 11/14, 1 BvL 12/14, 1 BvL 1/15, 1 BvR 639/11, 1 BvR 889/12). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.