Dichtheitsprüfung der Abwasserleitungen im Privathaushalt: Liegen begünstigte Handwerkerleistungen vor?

 - 

Die Reparatur einer beschädigten Wasserleitung zählt eindeutig zu den begünstigten Tätigkeiten. Aber können Sie die Steuerermäßigung auch für die Dichtheitsprüfung selbst beantragen? Einen Versuch ist es wert.

Schätzungen zufolge sind knapp 70% aller deutschen Hausanschlüsse undicht. Das hat massiven Einfluss auf die Umwelt und kann zu überfluteten Kellern führen, zum Beispiel bei Hochwasser. Deshalb sind Hausbesitzer aufgerufen, die Dichtheit der Leitungen prüfen zu lassen.

Das alles kostet Geld. Deshalb stellt sich die Frage, ob die Arbeitskosten für diese Maßnahme nach § 35 a Abs. 3 EStG begünstigt sind, sodass es den Steuerabzugsbetrag für Handwerkerleistungen gibt.

Den Abzugsbetrag für Handwerkerleistungen gewährt der Gesetzgeber für Maßnahmen zur Renovierung, Modernisierung und Erhaltung von Wohnung und Garten. Dabei spielt es keine Rolle, ob der ausführende Betrieb in die Handwerksrolle eingetragen ist. Ein Handwerk gemäß Handwerksordnung muss aber vorliegen.

Prüfung geht der Reparatur zwingend voraus

Sollte eine Reparatur notwendig sein, zählt diese eindeutig zu den begünstigten Tätigkeiten. Ob das für die Dichtheitsprüfung selbst auch gilt, ist fraglich: Einerseits geht die Dichtheitsprüfung einer Reparatur zwingend voran und gehört deshalb u.E. auch zu den begünstigten Tätigkeiten. Andererseits sind "technische Prüfdienste" nach Auffassung des BMF nicht begünstigt und es ist ungeklärt, ob die Dichtheitsprüfung zu den "technischen Prüfdiensten" zu zählen ist. Letztlich werden wohl die Finanzgerichte diese Frage klären müssen.

Steuertipp

Haben Sie Kosten für die Dichtheitsprüfung der Abwasserleitungen Ihres Wohnhauses, dann sollten Sie den Steuerabzugsbetrag für die Arbeitsleistung beantragen und so den Finanzbeamten entscheiden lassen, wie er die Sache sieht.

Lehnt er ab, sollten Sie es auf jeden Fall mit einem Einspruch versuchen. Erst wenn auch der erfolglos bleibt, müssen Sie entscheiden, ob Sie den Klageweg beschreiten wollen.

Nur Tätigkeiten auf dem eigenen Grundstück sind begünstigt

Sofern die Arbeiten zu den begünstigten Tätigkeiten zählen, gibt es den Abzugsbetrag allerdings nur für den Teil der Arbeiten, der auf Ihrem Grundstück ausgeführt wird. Die auf öffentlichem Grund und Boden ausgeführten Arbeiten sind nicht begünstigt. Insofern ist der Gesamtbetrag entsprechend aufzuteilen.

Steuertipp
Denken Sie in jedem Fall daran, dass Sie eine Rechung benötigen, in der das Material gesondert ausgewiesen ist, denn das Material ist nicht begünstigt. Und Sie müssen das Entgelt zwingend auf ein Konto des Unternehmers einzahlen, sonst bekommen Sie den Abzugsbetrag nicht.

Den Steuerabzugsbetrag gibt es nicht nur für Arbeiten, die ein Eigentümer an seiner Privatwohnung ausführen lässt. Auch Mieter, die solche Kosten über die Nebenkosten finanzieren, kommen in den Genuss dieser Steuervergünstigung.

Weitere News zum Thema

  • Frühjahrsputz - und das Finanzamt zahlt!

    [] Haben Sie einen Fensterputzer bestellt? Einen Gärtner? Jemanden, der eine neue Markise an Terrasse oder Balkon anbringt? Dann beteiligen Sie den Staat an den Arbeitskosten! mehr

  • BFH-Urteile zur Sanierung nach Altbaukauf

    [] Nach dem Kauf eines zu vermietenden Altbaus nimmt der neue Eigentümer meist rasch Renovierungs- und Modernisierungsmaßnahmen vor, um das Haus oder die Wohnung besser vermietbar zu machen. mehr

  • Altbaukauf: BFH akzeptiert Kaufpreisaufteilung im Kaufvertrag

    [] Nach dem Kauf eines Altbaus müssen Sie für die Berechnung der Abschreibung die Anschaffungskosten Ihrer Immobilie aufteilen in Anschaffungskosten des Grund und Bodens einerseits und des Gebäudes (Haus oder Wohnung) andererseits. Denn die auf den Grund und Boden entfallenden Anschaffungskosten dürfen nicht abgeschrieben werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.