Degressive Gebäude-Abschreibung wird ab 2006 gestrichen

 - 

Für neue Gebäude gibt es künftig keine degressive Abschreibung mehr. Bisher können Sie neue Mietwohnungen und -häuser in den ersten zehn Jahren mit je 4% abschreiben. Konsequenz der Neuregelung: Für Neubauten ist künftig nur noch die lineare Abschreibung von 2% möglich.

Betroffen sind Neubauten, bei denen der Bauantrag ab dem 1.1.2006 gestellt wird bzw. ab diesem Zeitpunkt ein Kaufvertrag geschlossen wird. Das ergibt sich aus dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zum Einstieg in ein steuerliches Sofortprogramm (Bundestags-Drucksache 16/105 vom 29.11.2005).

Wenn Sie bis Ende 2005 ein Gebäude kaufen oder einen Bauantrag stellen, bleibt dagegen alles beim Alten: Sie können wie bisher degressiv abschreiben.

Den vollständigen Gesetzentwurf finden Sie hier.

Weitere News zum Thema

  • Straßensanierung von der Steuer absetzen

    [] Wenn die Kommunen die Straße sanieren, wird es für die Anlieger oft teuer. Ob diese Kosten dann zumindest bei der Steuer abgesetzt werden können, wird mit Unterstützung des Bundes der Steuerzahler vor dem BFH überprüft. mehr

  • Haus mit Gebäudeschaden geerbt?

    [] Aufwendungen zur Beseitigung von Schäden an geerbten Gegenständen wie Grundstücken oder Gebäuden, deren Ursache vom Erblasser gesetzt wurde, die aber erst nach dessen Tod in Erscheinung treten, sind nicht als Nachlassverbindlichkeiten abziehbar. mehr

  • Grundstück gegen Pflege: Verfügung klärt steuerliche Behandlung

    [] Die OFD Frankfurt am Main stellt klar: Werden bei Grundstücksübertragungen Pflegeverpflichtungen im Bedarfsfall vereinbart, so stellt die Pflegeleistung schenkungsteuerrechtlich eine Gegenleistung für die Grundstücksübertragung dar. Was das im Detail bedeutet, erklärt die OFD in einer aktuellen Verfügung. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.