Auslandsimmobilien: Fiskus muss Mietverluste anerkennen

 - 

Das Finanzamt muss Mietverluste aus einer Immobilie im Ausland im Steuerbescheid berücksichtigen, so das Finanzgericht Hamburg.

Wer beispielsweise in Portugal ein Haus vermietet, muss diese Einkünfte in Portugal versteuern. Dafür sind sie in Deutschland steuerfrei. Allerdings werden Hausbesitzer indirekt auch in der Heimat zur Kasse geben. Grund: Ihre übrigen inländischen Einkünfte wie Gehalt, Unternehmereinkommen oder Kapitalerträge werden mit einem höheren Steuersatz belegt, dem "Progressionsvorbehalt".

Völlig anders ist es bei ausländischen Mietverlusten: Die lässt der Fiskus komplett unter den Tisch fallen, sie mindern noch nicht einmal den Steuersatz. Es gibt also keinen negativen Progessionsvorbehalt.

Dadurch werden ausländische Mietverluste und ausländische Mieteinkünfte ungleich behandelt. Für die Hamburger Richter verstößt das so eindeutig gegen die Kapitalverkehrsfreiheit innerhalb der EU, dass sie noch nicht einmal den Europäischen Gerichtshof (EuGH) zur Prüfung anrufen (Urteil des FG Hamburg vom 14.12.2007, Az. 8 K 61/07). Vielmehr verweisen die norddeutschen Richter auf die EuGH-Entscheidung zum Fall Ritter-Coulais. Dort hatte der EuGH den deutschen Fiskus verpflichtet, Vermietungsverluste aus einer selbst genutzten Immobilie in den negativen Progressionsvorbehalt einzubeziehen, also den Steuersatz zu mindern (EuGH-Urteil vom 21.2.2006, Az. C–152/03).

In dem Hamburger Fall ging es für zwei Jahre immerhin um Verluste von insgesamt rund 13.000 Euro und eine Steuererstattung von etwa 2.500 Euro. Das Finanzgericht hat Revision zugelassen, es ist aber noch kein Verfahren beim BFH anhängig. Sobald das der Fall ist, werden wir Sie informieren.

Steuertipp
Trotzdem sollten Besitzer von vermieteten Immobilien im EU-Ausland weiterhin ihre Verluste in die Zeile 45 der Anlage AUS 2007 eintragen und bei Verweigerung des negativen Progressionsvorbehalts Einspruch einlegen. Sie können dabei sowohl auf das oben genannte EuGH-Urteil vom 21.2.2006 verweisen als auch auf das BFH-Urteil vom 20.9.2006 (Az. I R 13/02, BFH/NV 2007 S. 410), das die restriktive Auffassung des deutschen Fiskus nicht stützt.

Weitere News zum Thema

  • Verfassungsrichter kippen Einheitsbewertung bei Grundsteuer

    [] Die Einheitsbewertung von Grundstücken und Immobilien in den alten“ Bundesländern seit Anfang 2002 ist mit dem allgemeinen Gleichheitssatz unvereinbar und damit verfassungswidrig. Damit kann die Grundsteuer nicht mehr in der bisherigen Form erhoben werden. So hat es das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden (Urteil vom 10.4.2018 - 1 BvL 11/14, 1 BvL 12/14, 1 BvL 1/15, 1 BvR 639/11, 1 BvR 889/12). mehr

  • Biberschaden im Garten ist nicht steuerlich abziehbar

    [] Die Kosten für die Errichtung einer Bibersperre und zur Beseitigung von Biberschäden im Garten können in der Steuererklärung nicht als außergewöhnliche Belastungen abgezogen werden. Das hat das FG Köln entschieden. mehr

  • BGH: Exorbitante Stromrechnung nicht bezahlen

    [] Bei einer Nachforderung vom mehr als 9.000 Euro Heizkosten für eine 94 Quadratmeter große Wohnung darf laut Bundesgerichtshof (BGH) der Stromkunde die Zahlung ausnahmsweise vorläufig verweigern, bis die Rechtmäßigkeit der Forderung geklärt ist. mehr

  • Anliegerbeiträge zum Straßenausbau absetzbar?

    [] Rund um Straßenbau, Erschließungskosten, Anschlusskosten und Straßenlaternen werden Anwohner zur Kasse gebeten. Lassen sich diese Kosten wenigstens im Rahmen der Handwerkerkosten und haushaltsnahen Dienstleistungen in der Steuererklärung angeben? Die Gerichte sind uneins – hier eine Übersicht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.