Angehörigenverträge steuerlich wirksam? Finanzamt darf nicht zu kleinlich sein

 - 

Einen Vertrag zwischen Familienangehörigen muss das Finanzamt auch dann anerkennen, wenn er nicht bis in das letzte Detail den rechtlichen Formvorschriften genügt. Voraussetzung: Aufgrund der gesamten Umstände ist davon auszugehen, dass die Verwandten sich vertraglich binden wollen.

Bei Verträgen zwischen Angehörigen schaut das Finanzamt meist genauer hin. Nur wenn sie zivilrechtlich wirksam vereinbart sind und wie zwischen fremden Dritten gestaltet und durchgeführt werden, erkennt der Finanzbeamte sie steuerlich ohne Probleme an.

Werden bei Verträgen zwischen Angehörigen dagegen zivilrechtliche Formvorschriften missachtet, ist das ein Indiz gegen den Bindungswillen der Familienmitglieder. Allerdings muss das Finanzamt alle Indizien auch richtig bewerten, um die steuerliche Anerkennung verweigern zu dürfen. So hat es der Bundesfinanzhof entschieden (BFH, Urteil vom 12.5.2009, Az. IX R 46/08, BFH/NV 2009 S. 1326).

Im konkreten Fall ging es um drei Mehrfamilienhäuser, zu deren Finanzierung die Großmutter mit ihren drei minderjährigen Enkelkindern Darlehensverträge abschloss. Die Verträge unterzeichnete der Vater der Kinder, ein Ergänzungspfleger wurde zunächst nicht beauftragt. Der nachträglich eingeschaltete Ergänzungspfleger genehmigte die Verträge notariell. Die Darlehen waren nicht besichert – genauso wie weitere bei Banken aufgenommene Darlehen auch.

Das Finanzamt und das Finanzgericht erkannten die Verträge aufgrund dieser Formfehler nicht an. Konsequenz: Die Großeltern durften die an die Enkelkinder gezahlten Darlehenszinsen nicht als Werbungskosten bei den Vermietungseinkünften abziehen.

Anders der BFH: Er hob das Urteil der Vorinstanz auf und verlangt eine Neuverhandlung durch das Finanzgericht. Seine Begründung: Da auch drei verschiedene Kreditinstitute Darlehen ohne Sicherheiten gegeben hatten, fällt die fehlende Besicherung beim Verwandtendarlehen nicht so stark ins Gewicht.

Außerdem muss das Finanzgericht den Formmangel des bei Vertragsabschluss fehlenden Ergänzungspflegers neu bewerten. Der BFH weist in seinem Urteil darauf hin, dass die Kläger auf die Genehmigung durch den Ergänzungspfleger hinwirkten, nachdem sie die Unwirksamkeit der Darlehensverträge erkannt hatten. Außerdem hätten sie sich so verhalten, wie es in den Verträgen vereinbart war.

Steuertipp
Vereinbaren Sie Angehörigenverträge so, wie Sie es mit fremden Dritten auch tun würden. Sie sollten die Ernsthaftigkeit des Vertrages und Ihren Bindungswillen nachweisen können, zum Beispiel, indem Sie die zivilrechtlichen Formvorschriften einhalten. Bei Verträgen mit Minderjährigen sollten Sie einen Ergänzungspfleger hinzuziehen.

Weitere News zum Thema

  • Verfassungsrichter kippen Einheitsbewertung bei Grundsteuer

    [] Die Einheitsbewertung von Grundstücken und Immobilien in den alten“ Bundesländern seit Anfang 2002 ist mit dem allgemeinen Gleichheitssatz unvereinbar und damit verfassungswidrig. Damit kann die Grundsteuer nicht mehr in der bisherigen Form erhoben werden. So hat es das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden (Urteil vom 10.4.2018 - 1 BvL 11/14, 1 BvL 12/14, 1 BvL 1/15, 1 BvR 639/11, 1 BvR 889/12). mehr

  • Biberschaden im Garten ist nicht steuerlich abziehbar

    [] Die Kosten für die Errichtung einer Bibersperre und zur Beseitigung von Biberschäden im Garten können in der Steuererklärung nicht als außergewöhnliche Belastungen abgezogen werden. Das hat das FG Köln entschieden. mehr

  • BGH: Exorbitante Stromrechnung nicht bezahlen

    [] Bei einer Nachforderung vom mehr als 9.000 Euro Heizkosten für eine 94 Quadratmeter große Wohnung darf laut Bundesgerichtshof (BGH) der Stromkunde die Zahlung ausnahmsweise vorläufig verweigern, bis die Rechtmäßigkeit der Forderung geklärt ist. mehr

  • Anliegerbeiträge zum Straßenausbau absetzbar?

    [] Rund um Straßenbau, Erschließungskosten, Anschlusskosten und Straßenlaternen werden Anwohner zur Kasse gebeten. Lassen sich diese Kosten wenigstens im Rahmen der Handwerkerkosten und haushaltsnahen Dienstleistungen in der Steuererklärung angeben? Die Gerichte sind uneins – hier eine Übersicht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.