Altbau: Voraussetzung für erhöhte Abschreibung

 - 

Die erhöhte Abschreibung für Sanierungsobjekte gibt es nur mit einer ordnungsgemäßen behördlichen Bescheinigung. Insbesondere Eigentümer einzelner Altbauwohnungen sollten genau hinschauen.

Herstellungskosten, die für die Modernisierung und Instandsetzung eines vermieteten Altbaus in einem förmlich festgelegten Sanierungsgebiet oder städtebaulichen Entwicklungsbereich aufgewendet werden, dürfen erhöht nach § 7h Abs. 1 EStG abgeschrieben werden. Voraussetzung dafür ist, dass Sie sich als Vermieter rechtzeitig von der zuständigen Behörde Ihrer Gemeinde eine Bescheinigung für das Finanzamt darüber haben ausstellen lassen, dass es sich bei Ihrem Objekt um ein Sanierungsobjekt handelt und dass die geplanten Baumaßnahmen dem Erhalt dieses Objekts dienen. Die Bescheinigung ist ein Grundlagenbescheid und vom Finanzamt nicht nachzuprüfen.

Ist die Bescheinigung nur für das Gesamtgebäude ausgestellt, in dem sich mehrere renovierte Eigentumswohnungen befinden, genügt das aber nicht (BFH-Urteil vom 6.5.2014, IX R 15/13 ). Es müssen vielmehr die konkrete Wohnung und die darin ausgeführten Baumaßnahmen als förderungswürdig bescheinigt werden. Im Urteilsfall bekam ein Wohnungseigentümer für den Umbau seiner gekauften Wohnung die erhöhte AfA nicht, weil sich die Bescheinigung des Bauträgers nur auf das Gebäude bezog und das Finanzamt den Umbau der Wohnung als nicht förderbaren Neubau einstufte.

In einem solchen Fall sollte der Käufer die notwendige Bescheinigung für sein Objekt nachträglich besorgen. Liegt diese bei Abgabe der Steuererklärung aber noch nicht vor, darf das Finanzamt den vorläufigen Ansatz der erhöhten AfA ablehnen. Dies ist eine Ermessensentscheidung, die lediglich nachvollziehbar begründet werden muss, etwa wenn das Finanzamt die durchgeführten Maßnahmen nicht selbst hinsichtlich ihrer Förderbarkeit beurteilen kann (BFH-Urteil vom 14.5.2014, X R 7/12 ).

Weitere News zum Thema

  • BGH: Exorbitante Stromrechnung nicht bezahlen

    [] Bei einer Nachforderung vom mehr als 9.000 Euro Heizkosten für eine 94 Quadratmeter große Wohnung darf laut Bundesgerichtshof (BGH) der Stromkunde die Zahlung ausnahmsweise vorläufig verweigern, bis die Rechtmäßigkeit der Forderung geklärt ist. mehr

  • Anliegerbeiträge zum Straßenausbau absetzbar?

    [] Rund um Straßenbau, Erschließungskosten, Anschlusskosten und Straßenlaternen werden Anwohner zur Kasse gebeten. Lassen sich diese Kosten wenigstens im Rahmen der Handwerkerkosten und haushaltsnahen Dienstleistungen in der Steuererklärung angeben? Die Gerichte sind uneins – hier eine Übersicht. mehr

  • Grundstück mit Nießbrauch erworben?

    [] Wer eine Immobilie erwirbt, die mit einem Nießbrauchsrecht belastet ist, kann die Schuldzinsen für die Anschaffungskosten als vorab entstandene Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung abziehen. mehr

  • Wann sind Container ein Gebäude?

    [] Das FG Hamburg beschäftigte sich mit der Frage, ob nur vorübergehend aufgestellte Container, die für Büro- und Werkstattzwecke genutzt wurden, bei der Grundsteuer als Gebäude zu qualifizieren sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.