Kraft-Wärme-Kopplung: Fördermittel für Mini-KWK-Anlagen könnten sich bis 2013 verdoppeln

 - 

Zur Förderung von Mini-Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWKs) stehen im Haushalt 2012 Mittel in Höhe von zehn Millionen Euro zur Verfügung. Im kommenden Jahr wird mit einem Bedarf an Fördermitteln in Höhe von 20 Millionen Euro gerechnet.

Diese Zahlen nennt die Regierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Von April bis Mitte August gingen danach laut Regierung 2095 Förderanträge beim Bundesamt für Wirtschaft- und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ein. Rund 95 Prozent der Anträge seien bewilligt worden.

Gerade bei sehr kleinen Mini-Blockheizkraftwerken bis 20 Kilowatt finde dabei momentan eine beachtliche technologische Entwicklung statt, schreibt die Regierung. Die Förderung durch ein Impulsprogramm biete hier die Möglichkeit, Anreize für besonders energieeffiziente Anlagen zu schaffen. Anlagen zur Kraft-Wärme-Koppelung erzeugen gleichzeitig Strom und Wärme und sollen im Rahmen der Energiewende auch als dezentrale Mini-KWK-Anlagen verstärkt gefördert werden

Quelle: hib-Meldung Nr. 383 vom 7.9.2012

Weitere News zum Thema

  • Solaranlage: Einnahmen auf Altersrente anzurechnen

    [] Einnahmen aus dem Betrieb einer Solaranlage sind auf eine Altersrente anzurechnen und können bei Überschreitung der Hinzuverdienstgrenze dazu führen, dass bereits ausgezahlte Rentenleistungen zurückerstattet werden müssen. Das entschied das SG Mainz. mehr

  • Für Blockheizkraftwerke wird es ertragsteuerlich heiß

    [] Nach Beschluss der obersten Finanzbehörden und der Länder vom 17.7.2015 werden Blockheizkraftwerke (BHKWs) entgegen der bisherigen Verwaltungsauffassung wie ein wesentlicher Bestandteil des Gebäudes, statt wie zuvor als selbständiges bewegliches Wirtschaftsgut behandelt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.