Haben Sie 2015 eine Photovoltaikanlage gebaut?

 - 

Dann sind Sie damit zum Unternehmer geworden – und können sich über den sogenannten Vorsteuerabzug viel Geld zurückholen. Vorausgesetzt, Sie handeln bis spätestens 31.5.!

Um den Vorsteuerabzug zu bekommen, muss die Photovoltaikanlage zu Ihrem Unternehmensvermögen gehören. Das ist nur möglich, wenn Sie die Anlage zu mindestens 10 % unternehmerisch nutzen, also den erzeugten Strom zu höchstens 90 % privat verbrauchen. Da bei den meisten Photovoltaikanlagen zumindest ein erheblicher Teil der Stromerzeugung ins Netz eingespeist wird, ist diese Bedingung in aller Regel erfüllt.

So ordnen Sie die Photovoltaikanlage Ihrem Unternehmen zu

Die Zuordnung der Anlage zu Ihrem Unternehmensvermögen nehmen Sie vor, indem Sie die Vorsteuer aus den gesamten Anschaffungskosten der Anlage in Ihrer ersten Umsatzsteuer-Voranmeldung eintragen. Die Vorsteuer berechnet sich aus den belegmäßig nachgewiesenen Anschaffungskosten (z.B. Transport-, Installations- und Abnahmekosten). Wichtig: Diese Kosten sind nur so weit abziehbar, wie sie die Photovoltaikanlage betreffen. Außerdem können Sie die Vorsteuer aus den Wartungskosten der Anlage geltend machen.

Für Eigenleistungen wird dagegen keine Vorsteuer erstattet.

Alternativ zur Voranmeldung kann die Zuordnung der Photovoltaikanlage zum Unternehmensvermögen auch durch eine Umsatzsteuer-Jahreserklärung erfolgen, die bis zum 31. Mai des Folgejahres beim Finanzamt einzureichen ist. Bis zu diesem Zeitpunkt kann auch eine einmal getroffene Zuordnungsentscheidung korrigiert werden.

Die Frist ist nicht verlängerbar. Eine vom Finanzamt ggf. gewährte Fristverlängerung führt nicht zur Verlängerung der Zuordnungsentscheidungsfrist.

Als Anlagenbetreiber bekommen Sie die auf dem Kaufbeleg der Photovoltaikanlage ausgewiesene Umsatzsteuer als Vorsteuer vom Finanzamt zurückerstattet. Dazu geben Sie während des Jahres Umsatzsteuer-Voranmeldungen ab.

Darin melden Sie beim Finanzamt die von Ihnen abzuführende Umsatzsteuer an, die Sie von Ihrem Netzbetreiber für den eingespeisten Strom bekommen haben. Von dieser Umsatzsteuer ziehen Sie die Vorsteuer aus Ihren Eingangsrechnungen ab. Als Differenz ergibt sich entweder eine Zahlung an das Finanzamt oder eine Erstattung.

Übrigens: Bei der Anschaffung eines Blockheizkraftwerks (BHKW) ist der Vorsteuerabzug ebenfalls möglich – genau wie bei Photovoltaikanlagen!

Weitere News zum Thema

  • Solaranlage: Einnahmen auf Altersrente anzurechnen

    [] Einnahmen aus dem Betrieb einer Solaranlage sind auf eine Altersrente anzurechnen und können bei Überschreitung der Hinzuverdienstgrenze dazu führen, dass bereits ausgezahlte Rentenleistungen zurückerstattet werden müssen. Das entschied das SG Mainz. mehr

  • Für Blockheizkraftwerke wird es ertragsteuerlich heiß

    [] Nach Beschluss der obersten Finanzbehörden und der Länder vom 17.7.2015 werden Blockheizkraftwerke (BHKWs) entgegen der bisherigen Verwaltungsauffassung wie ein wesentlicher Bestandteil des Gebäudes, statt wie zuvor als selbständiges bewegliches Wirtschaftsgut behandelt. mehr

  • Fotovoltaikanlage und Einzelhandel sind zwei getrennte Gewerbebetriebe

    [] Manche Unternehmer gehen verschiedenen gewerblichen Tätigkeiten nach. Sind diese Tätigkeiten organisatorisch und wirtschaftlich eng verbunden und fördern sie sich gegenseitig, so bilden sie nach der Rechtsprechung einen einheitlichen Gewerbebetrieb. In diesem Fall gibt es zwar nur einmal den Gewerbesteuerfreibetrag von 24.500 €. Dafür aber können gewerbesteuerlich die Verluste aus der einen Tätigkeit mit den Gewinnen aus der anderen Tätigkeit verrechnet werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.