Altbaukauf: BFH akzeptiert Kaufpreisaufteilung im Kaufvertrag

 - 

Nach dem Kauf eines Altbaus müssen Sie für die Berechnung der Abschreibung die Anschaffungskosten Ihrer Immobilie aufteilen in Anschaffungskosten des Grund und Bodens einerseits und des Gebäudes (Haus oder Wohnung) andererseits. Denn die auf den Grund und Boden entfallenden Anschaffungskosten dürfen nicht abgeschrieben werden.

Oft erfolgt die Kaufpreisaufteilung im notariellen Kaufvertrag. Das Finanzamt muss die vertragliche Aufteilung übernehmen, solange diese nicht zu einer unangemessenen Bewertung führt.

Nach bisheriger strenger Auffassung der Finanzverwaltung liegt eine solche vor, wenn der vom Käufer angesetzte Wert für den Grund und Boden den amtlichen Bodenrichtwert um mindestens 10 % unterschreitet. Denn je niedriger der Bodenwert ist, umso höher ist die Gebäudeabschreibung und damit die Steuerersparnis aufgrund der vermieteten Immobilie.

Der Bundesfinanzhof hat dazu aber entschieden, dass die im Steuerrecht allgemein angewendete Wesentlichkeitsgrenze von 10 % hier nicht gilt. Vielmehr könne eine Unterschreitung von 10 % oder mehr nicht automatisch als Gestaltungsmissbrauch gewertet werden und rechtfertige damit für sich genommen noch keine schätzweise, ungünstigere Kaufpreisaufteilung durch das Finanzamt anhand eigener Kriterien (BFH-Urteil vom 16.9.2015, IX R 12/14). Es handele sich lediglich um ein Indiz für eine unsachgemäße Bewertung, sodass im Einzelfall anhand des Zustands und des Wohnwerts der Immobilie (Lage, soziales Umfeld) geprüft werden müsse, ob ein Abschlag vom Bodenrichtwert gerechtfertigt sei.

Weitere News zum Thema

  • Verdeckte Mängel beseitigt: keine Werbungskosten

    [] Wenden Sie innerhalb von drei Jahren nach der Anschaffung einer Immobilie mehr als 15 % der Anschaffungs- und Herstellungskosten für Instandsetzungsmaßnahmen, Modernisierungen und Schönheitsreparaturen auf, können Sie diese Aufwendungen nicht sofort als Werbungskosten bei den Vermietungseinkünften geltend machen. mehr

  • Berechnung einer Vorfälligkeitsentschädigung ohne Kosten

    [] Zwei für Verbraucherinnen und Verbraucher positive Urteile erstritt der Verbraucherzentrale Bundesverband: Das Landgericht Dortmund und das Landgericht München I kassierten Klauseln, mit denen sich zwei Kreditinstitute ein Entgelt für die Berechnung einer Vorfälligkeitsentschädigung bei vorzeitiger Ablösung eines Immobiliendarlehens versprechen ließen. mehr

  • Baukindergeld für Selbstnutzer

    [] Um Familien den Erwerb von Wohneigentum zu erleichtern, gibt es neuerdings das Baukindergeld. Ziel ist es, den Wohnungsbau zu fördern, denn in manchen Regionen herrscht ein Mangel an familiengerechten Wohnungen. mehr

  • Umsatzsteuerfestsetzung in Bauträgerfällen

    [] Eine Änderung der Umsatzsteuerfestsetzung zulasten des leistenden Unternehmers in Bauträgerfällen ist bei Abtretbarkeit der Ansprüche gegen den Leistungsempfänger zulässig. Das geht aus einem Urteil des FG Münster hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.