Handwerkerleistungen: Steuerbonus auch bei Schaffung neuer Wohnfläche

 - 

Ihr Haus ist fertig und Sie sind bereits eingezogen – aber noch mehr Platz wäre auch ganz schön. Wenn Sie jetzt Handwerker damit beauftragen, mehr Wohnfläche oder Nutzfläche zu schaffen, dann können Sie die Arbeitskosten steuerlich geltend machen.

Das geht aus einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums hervor, das sich ausführlich mit der Absetzbarkeit von Handwerkerleistungen und haushaltsnahen Dienstleistungen beschäftigt (BMF-Schreiben vom 10.1.2014 ).

Steuerlich absetzbar sind nur die Arbeitskosten, also alle Ausgaben für Lohn-, Maschinen- und Fahrtkosten.

20 % der Arbeitskosten zahlt der Staat für Sie

Der Steuerbonus beträgt 20 % von maximal 6.000 € pro Jahr (einschließlich Umsatzsteuer). Der so errechnete Betrag wird direkt von der Einkommensteuer abgezogen. Das bedeutet: Sie bekommen tatsächlich 20 % der Arbeitskosten vom Staat zurück. Das unterscheidet den Steuerbonus nach § 35a EStG von anderen Abzugsbeträgen, die nur das zu versteuernde Einkommen senken.

Ab wann gibt es die Steuererleichterung im Neubau?

Handwerkliche Tätigkeiten im Rahmen einer Neubaumaßnahme sind auch weiterhin nicht begünstigt. Als Neubaumaßnahmen gelten alle Maßnahmen, die im Zusammenhang mit der Errichtung eines Haushalts bis zu dessen Fertigstellung anfallen.

Fertigstellung bedeutet in diesem Zusammenhang: Türen, Fenster, Treppen und Treppengeländer sind eingebaut, Innenputz und Estrich sind eingebracht und die Anschlüsse für Strom- und Wasser, die Küchenanschlüsse, die Heizung und die sanitären Einrichtungen sind vorhanden.

Beispiele für steuerlich begünstigte Handwerkerleistungen

Sobald Sie aber in die fertiggestellte Immobilie eingezogen sind, können Sie alle neu anfallenden Handwerkerrechnungen geltend machen. Dazu gehören beispielsweise Kosten für

  • den Bau eines Wintergartens,

  • die Verlegung von Teppichböden oder Laminat,

  • Tapezierarbeiten,

  • den Bau einer Garage oder eines Carports,

  • den Einbau eines Kachelofens oder Kamins,

  • die Anlage des Gartens

  • den Außenanstrich des Hauses usw.

Weitere News zum Thema

  • Verfassungsrichter kippen Einheitsbewertung bei Grundsteuer

    [] Die Einheitsbewertung von Grundstücken und Immobilien in den alten“ Bundesländern seit Anfang 2002 ist mit dem allgemeinen Gleichheitssatz unvereinbar und damit verfassungswidrig. Damit kann die Grundsteuer nicht mehr in der bisherigen Form erhoben werden. So hat es das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden (Urteil vom 10.4.2018 - 1 BvL 11/14, 1 BvL 12/14, 1 BvL 1/15, 1 BvR 639/11, 1 BvR 889/12). mehr

  • Biberschaden im Garten ist nicht steuerlich abziehbar

    [] Die Kosten für die Errichtung einer Bibersperre und zur Beseitigung von Biberschäden im Garten können in der Steuererklärung nicht als außergewöhnliche Belastungen abgezogen werden. Das hat das FG Köln entschieden. mehr

  • BGH: Exorbitante Stromrechnung nicht bezahlen

    [] Bei einer Nachforderung vom mehr als 9.000 Euro Heizkosten für eine 94 Quadratmeter große Wohnung darf laut Bundesgerichtshof (BGH) der Stromkunde die Zahlung ausnahmsweise vorläufig verweigern, bis die Rechtmäßigkeit der Forderung geklärt ist. mehr

  • Anliegerbeiträge zum Straßenausbau absetzbar?

    [] Rund um Straßenbau, Erschließungskosten, Anschlusskosten und Straßenlaternen werden Anwohner zur Kasse gebeten. Lassen sich diese Kosten wenigstens im Rahmen der Handwerkerkosten und haushaltsnahen Dienstleistungen in der Steuererklärung angeben? Die Gerichte sind uneins – hier eine Übersicht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.