Frühjahrsputz - und das Finanzamt zahlt!

 - 

Haben Sie einen Fensterputzer bestellt? Einen Gärtner? Jemanden, der eine neue Markise an Terrasse oder Balkon anbringt? Dann beteiligen Sie den Staat an den Arbeitskosten!

Denn der Staat fördert von einem Unternehmen ausgeführte Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsarbeiten. Ob der Betrieb in die Handwerksrolle eingetragen ist, spielt keine Rolle.

Die Förderung ist beschränkt auf Arbeits-, Maschinen- und Fahrtkosten einschließlich der darauf entfallenden Mehrwertsteuer. Am eingesetzten Material plus der darauf entfallenden Mehrwertsteuer beteiligt sich der Staat nicht.

Die Arbeiten müsse in Ihrer privaten Wohnung bzw. dem Haus nebst Zubehörräumen und Garten durchgeführt werden – dabei darf es sich übrigens auch um eine Ferien- oder Zweitwohnung im EU-Ausland handeln.

So viel Geld gibt es vom Staat dazu

Für Handwerkerleistungen werden 20 % der Arbeitskosten, jedoch maximal 1.200 € von der tariflichen Einkommensteuer abgezogen. Die maximale Förderung schöpfen Sie also aus, wenn Sie insgesamt 6.000 € ausgegeben haben.

Das gehört zu den begünstigten Handwerkerleistungen:

  • Arbeiten an Innen- und Außenwänden;

  • Arbeiten am Dach, an der Fassade, an der Garage usw.;

  • Reparatur oder Austausch von Fenstern und Türen;

  • Streichen oder Lackieren von Türen und Türrahmen, der Fenster sowie der Einbaumöbel und der Heizkörper;

  • Reparatur oder Austausch des Bodenbelags (Teppich, Parkett, Fliesen etc.);

  • die Wartung, Reparatur und Erneuerung der Heizungsanlage;

  • Pilzbekämpfung und Schadstoffsanierung;

  • Maßnahmen der Gartengestaltung und Wegebauarbeiten.

Für haushaltsnahe Dienstleistungen werden 20 % der Arbeitskosten, jedoch maximal 4.000 € von der tariflichen Einkommensteuer abgezogen. Die maximale Förderung schöpfen Sie also aus, wenn Sie insgesamt 20.000 € ausgegeben haben.

Das gehört zu den begünstigten haushaltsnahen Dienstleistungen:

  • Zubereitung und das Servieren von Speisen und Getränken im Haushalt;

  • Reinigung der Wohnung bzw. des Hauses;

  • Pflege und Reinigung von Kleidung und Wäsche im Haushalt;

  • Pflege, Versorgung und Betreuung von Kindern sowie von kranken, alten oder pflegebedürftigen Personen;

  • Pflege des Gartens;

  • Hilfe bei Ihrem privaten Umzug z.B. durch eine Umzugsspedition;

  • Reinigung von Straßen und Gehwegen.

Darauf müssen Sie bei Rechnung und Bezahlung achten

Sie müssen sich eine Rechnung ausstellen lassen, in der die Arbeits-, Maschinen- und Fahrtkosten getrennt vom Material aufgeführt sind.

Wichtig: Bezahlen Sie den Handwerker oder Dienstleister immer per Überweisung, niemals bar gegen Quittung! Denn damit verspielen Sie den Steuerabzugsbetrag.

Sind Sie unsicher, ob bestimmte Arbeiten begünstigt sind? Dann sollten Sie trotzdem die erforderlichen Belege sammeln und den Antrag stellen. Einen Versuch ist das immer wert!

Weitere News zum Thema

  • Ausbau einer Gemeindestraße als Handwerkerleistung absetzbar?

    [] Sind die auf das öffentliche Straßenland vor dem Grundstück eines Steuerzahlers entfallenden Aufwendungen für den Ausbau der Gemeindestraße durch die zuständige Verwaltungsgemeinschaft als Handwerkerleistungen abziehbar? Darüber musste das FG Nürnberg entscheiden. mehr

  • Versicherungsleistung mindert abzugsfähige Handwerker-Kosten

    [] Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen können Sie steuerlich geltend machen und bekommen dann 20 % der Arbeitskosten zurück. Versicherungsleistungen müssen aber vorher abgezogen werden, bestätigte das FG Münster. mehr

  • Schulessen als haushaltsnahe Dienstleistung absetzen?

    [] Kinder haben Hunger, egal ob sie mittags zuhause sind oder in der Schule. Reicht das als Argument, um die Schulverpflegung im Rahmen der haushaltsnahen Dienstleistungen in der Steuererklärung angeben zu können? mehr

  • Umzugsunternehmer muss Rechnungsbetrag aufteilen

    [] Die Lohnkosten aus einer Handwerkerrechnung oder einer Rechnung über haushaltsnahe Dienstleistungen können Sie in der Steuererklärung angeben. Dass Sie ein Recht auf eine entsprechend aufgeteilte Rechnung haben, hat das Amtsgericht Mühlheim an der Ruhr entschieden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.