Unterhaltsleistung an Angehörige: Einsatz der Arbeitskraft wird nicht mehr geprüft!

 - 

Unterhaltsleistungen an Angehörige können als außergewöhnliche Belastung berücksichtigt werden (§ 33a Abs. 1 EStG). Voraussetzung: Der unterstützte Angehörige ist gesetzlich unterhaltsberechtigt und bedürftig.

Dabei wurde bisher gefordert, dass der Angehörige zunächst seine Arbeitskraft einzusetzen hatte (so genannte Erwerbsobliegenheit). Nach einer Information der OFD Koblenz ist das jetzt anders: Bei unbeschränkt steuerpflichtigen Personen, die gesetzlich unterhaltsberechtigt sind, ist diese Erwerbsobliegenheit nicht mehr zu prüfen. Das hatte der BFH bereits am 18.5.2006 so entschieden (Az. III R 26/05, DB 2007, Seite 108).

Das heißt: Wenn die Voraussetzungen des § 33a Abs. 1 EStG erfüllt sind, wird unterstellt, dass der Angehörige bedürftig ist - ob er zunächst seine Arbeitskraft einzusetzen hat, wird nicht mehr überlegt. Für den Unterhaltsleistenden wird es damit einfacher, den Unterhalt steuerlich geltend zu machen.

Diese Regelung gilt allerdings nur für Angehörige, die in Deutschland wohnen. Bei im Ausland lebenden Angehörigen wird grundsätzlich davon ausgegangen, dass sie selbst für ihren Lebensunterhalt sorgen können. Unterhaltsleistungen sind in diesen Fällen also nie abziehbar. Weitere Ausnahme: Ist die unterstützte Person nicht unbeschränkt steuerpflichtig, kommt es nach wie vor darauf an, ob die Unterhaltsleistungen notwendig und angemessen sind (OFD Koblenz, Kurzinformation Einkommensteuer vom 20.3.2007, S 2285 A - St 32 3).

Steuertipp
Bedürftigkeit liegt immer vor, wenn sich der unterstützte Angehörige erfolglos um eine Arbeitsstelle bemüht hat. Diese Bemühungen müssen aber glaubhaft gemacht werden, z.B. durch Bewerbungen bzw. Ablehnungsschreiben.

Weitere News zum Thema

  • Lipödem: Operation nicht absetzbar

    [] Die Kosten einer Operation zur Beseitigung einer Fettverteilungsstörung waren auch im Jahr 2013 nicht als außergewöhnliche Belastung nach § 33 EStG absetzbar. Das hat das FG Rheinland-Pfalz entschieden. mehr

  • Heimkosten der Eltern steuerlich geltend machen

    [] Die Unterbringung in einem Altersheim oder Pflegeheim ist eine teure Angelegenheit. In bestimmten Fällen können Sie die Heimkosten steuerlich als außergewöhnliche Belastungen allgemeiner Art absetzen – auch dann, wenn Sie als Kind die Heimkosten für Ihre Eltern tragen! mehr

  • Demenzkranker Ehepartner im Heim: Zusammenveranlagung möglich

    [] Leben Ehepartner das ganze Jahr über dauernd getrennt, können sie nicht mehr nach dem Splittingtarif besteuert werden. Das FG Niedersachsen hat entschieden, dass dies nicht zwangsläufig der Fall ist, wenn einer der Ehepartner wegen Demenz im Pflegeheim lebt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.