Unterhalt: Beeinflussen private Veräußerungsgeschäfte die Höhe der Opfergrenze?

 - 

Unterhalt an einen bedürftigen Angehörigen dürfen Sie nur abziehen, soweit Ihnen selbst genug zum Leben bleibt (sog. Opfergrenze). Doch beeinflussen Verluste aus privaten Veräußerungen die Opfergrenze, sodass Sie weniger abziehen dürfen?

Sofern Sie für einen bedürftigen Angehörigen den Lebensunterhalt tragen, berücksichtigt der Staat dessen Existenzminimum in Ihrer Steuererklärung: Sie dürfen Ihre Steuerlast reduzieren durch außergewöhnliche Belastungen bis zum Unterhaltshöchstbetrag (= Existenzminimum).

Allerdings dürfen Sie den Unterhalt nur abziehen, soweit Ihnen selbst genug zum Leben bleibt. Das ist die sogenannte Opfergrenze. Diese Grenze wird ermittelt anhand Ihres Nettoeinkommens. Zum Nettoeinkommen zählen

  • alle steuerpflichtigen Einnahmen,
  • alle steuerfreien Einnahmen (z.B. Kindergeld, Arbeitslosengeld) sowie
  • Steuererstattungen.

Davon abgezogen werden

  • Lohn- und Kirchensteuer,
  • Solidaritätszuschlag,
  • Sozialabgaben sowie
  • der Arbeitnehmer-Pauschbetrag bzw. die höheren tatsächlichen Werbungskosten.

In der jüngsten Zeit sind die Finanzämter dazu übergegangen, Ihr Nettoeinkommen zu reduzieren um private Veräußerungsverluste. Das ist falsch:

Mit der Opfergrenze wird bestimmt, ob der Unterhaltsleistende in der Lage ist, den Unterhalt zu zahlen. Spekulationsverluste wirken sich aber nicht negativ auf die Leistungsfähigkeit aus, weil zum Zeitpunkt der Veräußerung sogar Geld auf das Konto fließt. Sie sind auch keine Einnahmen im steuerlichen Sinne, sondern berühren nur die Vermögensebene.

Wir vermuten einen Fehler in der Software der Finanzämter.

Steuertipp
Sollten auch Sie "Opfer" dieses Fehlers geworden sein, legen Sie bitte mit der obigen Argumentation Einspruch ein. Bleibt der Beamte uneinsichtig, sollten Sie auf jeden Fall klagen.

(Anm.: Bitte beachten Sie hierzu auch den Beitrag "Private Veräußerungsgeschäfte und die Opfergrenze beim Unterhalt: Ein Streit entbrennt" vom 25.7.2009)

Weitere News zum Thema

  • BFH: Fiskus darf Haushaltsersparnis zweimal abziehen

    [] Bei krankheitsbedingter Unterbringung in einem Alten- und Pflegeheim können Steuerpflichtige nach Kürzung um eine Haushaltsersparnis ihre Aufwendungen als außergewöhnliche Belastung geltend machen. Sind beide Ehegatten krankheitsbedingt in einem Alten- und Pflegeheim untergebracht, ist für jeden der Ehegatten eine Haushaltsersparnis anzusetzen. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden. mehr

  • Glatteistest mit Sturz

    [] Prüft ein Arbeitnehmer, bevor er mit dem Auto zur Arbeit fährt, ob die Fahrbahn glatt ist und verletzt sich auf dem Rückweg zu seinem Auto, liegt darin kein versicherter Arbeitsunfall. Das hat der 2. Senat des Bundessozialgerichts am 23.1.2018 entschieden (Az. B 2 U 3/16 R). mehr

  • Haushaltsersparnis von Ehepartnern im Altenheim und Pflegeheim

    [] Kosten für eine krankheitsbedingte Unterbringung in einem Alten- und Pflegeheim können nach Kürzung um eine Haushaltsersparnis als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden. Sind beide Ehegatten krankheitsbedingt in einem Alten- und Pflegeheim untergebracht, ist für jeden von ihnen eine Haushaltsersparnis anzusetzen. mehr

  • Pflege: Wissen Sie, was Ihnen und Ihren Angehörigen zusteht?

    [] Wenn Sie oder ein Angehöriger Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung in Anspruch nehmen möchten, muss der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) die Einstufung in einen der Pflegegrade vornehmen. Hier können Sie das Procedere schon einmal durchspielen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.