Seniorensport nicht steuerlich abziehbar

 - 

Kosten für die Ausübung von Seniorensport sind auch dann nicht als außergewöhnliche Belastungen abziehbar, wenn der Sport von einem Arzt per Privatrezept verordnet worden ist. Das entschied das FG Sachsen.

Im konkreten Fall ging es um knapp 900 € für eine Rückenschule und einen Gymnastikkurs 50 plus, die ein 68-Jähriger in seiner Steuererklärung als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht hatte. Er litt am sogenannten Lendenwirbelsäulen-Syndrom (LWS-Syndrom) und hatte die physiotherapeutischen Maßnahme von seinem Arzt verordnet bekommen.

Finanzamt und Finanzgericht erkannten die Kosten nicht an mit der Begründung, dass Aufwendungen für die Ausübung von Sport nur dann abziehbar seien, wenn der Sport nach Einzelverordnung und unter der Verantwortung eines Arztes oder Heilpraktikers betrieben werde. Das war hier nicht der Fall.

Die Richter ergänzten zudem: Allein der Umstand, dass die Sportausübung infolge eines körperlichen Leidens besonders notwendig oder ratsam sei, um Beschwerden zu lindern oder einer Verschlimmerung der Krankheit entgegenzuwirken, führe nicht zur Abziehbarkeit der Kosten (Sächsisches FG vom 24.1.2011, 8 K 1403/09 ).

URL:
https://www.steuertipps.de/gesundheit-krankheit-pflege/themen/seniorensport-nicht-steuerlich-abziehbar