Schönheitsoperation steuerlich nicht absetzbar

Schönheitsoperation steuerlich nicht absetzbar

 - 

Die Kosten für eine Bruststraffung und Brustverkleinerung sind keine außergewöhnliche Belastung und können deshalb nicht steuerlich berücksichtigt werden. Das hat das FG Rheinland-Pfalz entschieden.

In dem entschiedenen Fall machten Eltern 4.650 € für eine Bruststraffung und Brustverkleinerung bei ihrer 20-jährigen Tochter als außergewöhnliche Belastungen in ihrer Steuererklärung geltend, nachdem die Krankenkasse die Übernahme der Kosten abgelehnt hatte. Grund für die Operation war eine deutliche Ungleichheit der Brüste, die laut einem Attest der Frauenärztin zu einer gravierenden psychosomatischen Belastung mit Störungen des Körperbildes und des Selbstwertgefühls und zu depressiven Zügen bei der Tochter geführt habe. Darüber hinaus sei es zu großen Problemen in der Partnerschaft und einer Störung des Sexuallebens gekommen.

Krankheitskosten werden als außergewöhnliche Belastung jedoch nur berücksichtigt, wenn sie zum Zweck der Heilung einer Krankheit oder mit dem Ziel getätigt werden, eine Krankheit erträglich zu machen und ihre Folgen zu lindern.

Richter: Ungleiche Brüste sind keine Krankheit

Diese Voraussetzung lag nach Ansicht des Gerichts nicht vor. Es schloss sich der Meinung der Krankenkasse an und entschied, dass die Ungleichheit der Brüste keinen Krankheitswert hat. Ein solcher Krankheitswert ist nur dann gegeben, wenn der Betroffene in seiner Körperfunktion beeinträchtigt wird oder an einer Abweichung vom Regelfall leidet, die entstellend wirkt.

Eine entstellende Wirkung ist gegeben, wenn es sich objektiv um eine erhebliche Auffälligkeit handelt, die naheliegende Reaktionen der Mitmenschen wie Neugier oder Betroffenheit und damit zugleich erwarten lässt, dass die Betroffene ständig viele Blicke auf sich zieht, zum Objekt besonderer Beachtung anderer wird und sich deshalb aus dem Leben in der Gemeinschaft zurückzuziehen und zu vereinsamen droht, sodass die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft gefährdet ist. Die körperliche Auffälligkeit muss dabei in einer solchen Ausprägung vorhanden sein, dass sie sich schon bei flüchtiger Begegnung in alltäglichen Situationen quasi im Vorbeigehen bemerkbar macht und regelmäßig zur Fixierung des Interesses anderer auf den Betroffenen führt.

Etwaige psychische Belastungen bzw. Folgen hätten statt mit einer Operation mit den Mitteln der Psychotherapie gelindert werden können (FG Rheinland-Pfalz vom 20.5.2014, 5 K 1753/13 ).

Weitere News zum Thema

  • BFH: Fiskus darf Haushaltsersparnis zweimal abziehen

    [] Bei krankheitsbedingter Unterbringung in einem Alten- und Pflegeheim können Steuerpflichtige nach Kürzung um eine Haushaltsersparnis ihre Aufwendungen als außergewöhnliche Belastung geltend machen. Sind beide Ehegatten krankheitsbedingt in einem Alten- und Pflegeheim untergebracht, ist für jeden der Ehegatten eine Haushaltsersparnis anzusetzen. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden. mehr

  • Glatteistest mit Sturz

    [] Prüft ein Arbeitnehmer, bevor er mit dem Auto zur Arbeit fährt, ob die Fahrbahn glatt ist und verletzt sich auf dem Rückweg zu seinem Auto, liegt darin kein versicherter Arbeitsunfall. Das hat der 2. Senat des Bundessozialgerichts am 23.1.2018 entschieden (Az. B 2 U 3/16 R). mehr

  • Haushaltsersparnis von Ehepartnern im Altenheim und Pflegeheim

    [] Kosten für eine krankheitsbedingte Unterbringung in einem Alten- und Pflegeheim können nach Kürzung um eine Haushaltsersparnis als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden. Sind beide Ehegatten krankheitsbedingt in einem Alten- und Pflegeheim untergebracht, ist für jeden von ihnen eine Haushaltsersparnis anzusetzen. mehr

  • Pflege: Wissen Sie, was Ihnen und Ihren Angehörigen zusteht?

    [] Wenn Sie oder ein Angehöriger Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung in Anspruch nehmen möchten, muss der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) die Einstufung in einen der Pflegegrade vornehmen. Hier können Sie das Procedere schon einmal durchspielen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.