Magnetmatratzen-Schlafsystem: keine außergewöhnliche Belastung

 - 

Krankheitskosten können nur dann als außergewöhnliche Belastung anerkannt werden, wenn ein amtsärztliches Attest die Notwendigkeit der Kosten bestätigt - die Bestätigung durch eine Heilpraktikerin reicht nicht.

Der Fall: Die Klägerin erwarb ein Magnetmatratzen-Schlafsystem, bestehend aus Matratze, Bettzeug, Fußknöchelbandage und Schlafmaske für 1.445 Euro. Diese Kosten sowie die Aufwendungen für mehrere Fahrten zum Hersteller des Schlafsystems machte sie in ihrer Steuererklärung als Krankheitskosten im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen geltend. Das Finanzamt strich die Kosten komplett aus der Steuererklärung heraus.

Die spätere Klägerin legte gegen den Einkommensteuerbescheid Einspruch ein und verwies auf ein Attest ihrer Heilpraktikerin, die ihr das Schlafsystem verordnet habe. Auf dem Finanzamt habe man ihr gesagt, die Bescheinigung der Heilpraktikerin sei ausreichend.

Das Urteil: Das Gericht lehnte die Anerkennung der Kosten als außergewöhnliche Belastung dennoch ab.

Begründung: Selbst dann, wenn die Bearbeiterin des Einspruchs in einem Telefonat eine Berücksichtigung der Kosten für das Magnetmatratzen-Schlafsystem bei Vorlage einer Bescheinigung der behandelnden Heilpraktikerin zugesagt habe, sei darin keine verbindliche Zusage zu sehen.

Aufwendungen für Maßnahmen, die nicht unter den Begriff der Heilbehandlung fallen, sind keine außergewöhnlichen Belastungen. Für die oft schwierige Trennung von Krankheitskosten einerseits und lediglich gesundheitsfördernden Vorbeuge- oder Folgekosten andererseits ist die Vorlage eines zeitlich vor der Aufwendung erstellten amts- oder vertrauensärztlichen Attests erforderlich, aus dem zweifelsfrei hervorgeht, dass die den Aufwendungen zu Grunde liegende Maßnahme medizinisch indiziert ist.

Hier lag jedoch kein solches amtsärztliches oder vertrauensärztliches Attest vor. Die Bescheinigung der Heilpraktikerin ersetzt das Attest nicht. Bei dem Magnetmatratzen-Schlafsystem handelt es sich um ein Hilfsmittel im weiteren Sinne, das auch von gesunden Steuerpflichtigen zur Vorsorge oder der Steigerung des Lebensstandards gekauft wird. Dies, so die Richter, sei dem Gericht aus eigener Anschauung bekannt.

Fazit: Da schon die Aufwendungen für die Anschaffung des Magnetmatratzen-Schlafsystems nicht als außergewöhnliche Belastung berücksichtigt werden können, können auch die mit dem Erwerb zusammenhängenden Fahrtkosten nicht als außergewöhnliche Belastung Anerkennung finden (FG Kiel Urteil vom 9.7.2008, 3 K 45/06).

Weitere News zum Thema

  • BFH: Fiskus darf Haushaltsersparnis zweimal abziehen

    [] Bei krankheitsbedingter Unterbringung in einem Alten- und Pflegeheim können Steuerpflichtige nach Kürzung um eine Haushaltsersparnis ihre Aufwendungen als außergewöhnliche Belastung geltend machen. Sind beide Ehegatten krankheitsbedingt in einem Alten- und Pflegeheim untergebracht, ist für jeden der Ehegatten eine Haushaltsersparnis anzusetzen. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden. mehr

  • Glatteistest mit Sturz

    [] Prüft ein Arbeitnehmer, bevor er mit dem Auto zur Arbeit fährt, ob die Fahrbahn glatt ist und verletzt sich auf dem Rückweg zu seinem Auto, liegt darin kein versicherter Arbeitsunfall. Das hat der 2. Senat des Bundessozialgerichts am 23.1.2018 entschieden (Az. B 2 U 3/16 R). mehr

  • Haushaltsersparnis von Ehepartnern im Altenheim und Pflegeheim

    [] Kosten für eine krankheitsbedingte Unterbringung in einem Alten- und Pflegeheim können nach Kürzung um eine Haushaltsersparnis als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden. Sind beide Ehegatten krankheitsbedingt in einem Alten- und Pflegeheim untergebracht, ist für jeden von ihnen eine Haushaltsersparnis anzusetzen. mehr

  • Pflege: Wissen Sie, was Ihnen und Ihren Angehörigen zusteht?

    [] Wenn Sie oder ein Angehöriger Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung in Anspruch nehmen möchten, muss der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) die Einstufung in einen der Pflegegrade vornehmen. Hier können Sie das Procedere schon einmal durchspielen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.