Eltern kommen für Schulden auf: keine außergewöhnliche Belastung

Eltern kommen für Schulden auf: keine außergewöhnliche Belastung

 - 

Bezahlen Eltern die Schulden ihres erwachsenen Kindes, entstehen ihnen dadurch keine steuerlich abzugsfähigen außergewöhnlichen Belastungen. Das entschied das FG Rheinland-Pfalz.

In der Einkommensteuererklärung 2005 hatten die Eltern die Zahlung von Umsatzsteuerschulden in Höhe von etwa 23.000 Euro für ihre seit 2004 geschiedene Tochter geltend gemacht.

Die Tochter hat vier damals minderjährige Kinder, für die sie nur 800 Euro Unterhalt erhielt. Die Schulden resultierten aus einer Vorsteuerkorrektur hinsichtlich einer völlig überschuldeten Immobilie der Tochter.

Die Eltern waren der Meinung, es handle sich bei der Übernahme der Schulden um außergewöhnliche Belastungen, da

  • die Tochter durch die Scheidung als allein erziehende Mutter von vier minderjährigen Kindern finanziell in eine Notlage geraten sei,
  • die Aufforderung zur Steuernachzahlung für die Tochter völlig überraschend gekommen sei (früher hatte der Ehemann sich um die steuerlichen Angelegenheiten gekümmert),
  • ein Nichtbegleichen der Steuerschuld zur Privatinsolvenz der Tochter geführt hätte, die dadurch mit ihrer Familie zu einem Sozialfall geworden wäre und
  • durch die (nervliche) Belastung bei der Tochter die Gefahr eines Nervenzusammenbruchs bestanden habe.

Finanzamt und Finanzgericht konnten jedoch keine Zwangsläufigkeit der Aufwendungen erkennen. Diese ist Voraussetzung für die Anerkennung von außergewöhnlichen Belastungen. Die Eltern hatten keine rechtliche Verpflichtung, für die Schulden der Tochter aufzukommen. Eltern hätten ihren Kindern gegenüber zwar angemessenen Unterhalt zu zahlen. In der familiengerichtlichen Rechtsprechung werde jedoch bei einem volljährigen Kind, das eine selbständige Lebensstellung erreicht habe, eine Unterhaltspflicht der Eltern ganz überwiegend verneint.

Nach Ansicht des FG Rheinland-Pfalz bestand zur Übernahme der Schulden auch keine sittliche Verpflichtung im Sinne einer außergewöhnlichen Belastung: Es reiche nicht aus, dass die Leistung menschlich verständlich sei. Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs sei eine Zwangsläufigkeit aus sittlichen Gründen nur anzunehmen, wenn die sittliche Verpflichtung so unabdingbar sei, dass sie einer Rechtspflicht gleichkomme. Das war hier jedoch nicht der Fall (FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 3.11.2009, Az. 6 K 1358/08).

Weitere News zum Thema

  • BFH: Fiskus darf Haushaltsersparnis zweimal abziehen

    [] Bei krankheitsbedingter Unterbringung in einem Alten- und Pflegeheim können Steuerpflichtige nach Kürzung um eine Haushaltsersparnis ihre Aufwendungen als außergewöhnliche Belastung geltend machen. Sind beide Ehegatten krankheitsbedingt in einem Alten- und Pflegeheim untergebracht, ist für jeden der Ehegatten eine Haushaltsersparnis anzusetzen. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden. mehr

  • Glatteistest mit Sturz

    [] Prüft ein Arbeitnehmer, bevor er mit dem Auto zur Arbeit fährt, ob die Fahrbahn glatt ist und verletzt sich auf dem Rückweg zu seinem Auto, liegt darin kein versicherter Arbeitsunfall. Das hat der 2. Senat des Bundessozialgerichts am 23.1.2018 entschieden (Az. B 2 U 3/16 R). mehr

  • Haushaltsersparnis von Ehepartnern im Altenheim und Pflegeheim

    [] Kosten für eine krankheitsbedingte Unterbringung in einem Alten- und Pflegeheim können nach Kürzung um eine Haushaltsersparnis als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden. Sind beide Ehegatten krankheitsbedingt in einem Alten- und Pflegeheim untergebracht, ist für jeden von ihnen eine Haushaltsersparnis anzusetzen. mehr

  • Pflege: Wissen Sie, was Ihnen und Ihren Angehörigen zusteht?

    [] Wenn Sie oder ein Angehöriger Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung in Anspruch nehmen möchten, muss der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) die Einstufung in einen der Pflegegrade vornehmen. Hier können Sie das Procedere schon einmal durchspielen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.