Ehrenamtliche Pflege und Betreuung

Die ehrenamtliche Pflege hat eine große praktische Bedeutung, vor allem bei niedrigschwelligen Betreuungsangeboten für menschen mit dementiellen Erjrankungen. Dabei werden Menschen mit dementiellen Erkrankungen stundenweise in Gruppen oder zu Hause betreut, um pflegenden Angehörigen zeitliche Freiräume zu ermöglichen.

Ehrenamtliche Helfer sollen und dürfen nicht zur klassischen Pflege herangezogen werden. Sie kommen also nicht ins Haus, um Beispielsweise bei der Intimpflege zu helfen. Aber sie können viele andere wichtige Tätigkeiten wie beispielsweise die Zubereitung von gemeinsamen Mahlzeiten oder die Begleitung bei Spaziergängen zu übernehmen.

Themenschwerpunkte dieses Ratgebers:

  • Einsatzmöglichkeiten ehrenamtlicher Helfer

  • Haftungsfragen der Ehrenamtlichen

  • Versicherungen für Ehrenamtliche

  • Aufwandsentschädigungen

  • Steuerpflicht der Ehrenamtlichen

  • Anrechnung von Zahlungen für ehrenamtliche Tätigkeiten auf Sozialleistungen

Diese Broschüre erhalten Sie als Online-Direktansicht in unserem Portal und als eBook zum Download (Dateiformat PDF und EPUB). Damit können Sie es auf allen gängigen eBook-Readern verwenden (z.B. Apple iPad, Tolino, etc.).


Inhaltsverzeichnis des Beitrags

  • 1. Vorwort
  • 2. Ehrenamtliche Pflegekräfte
    • 2.1 Rechtliche Einordnung ehrenamtlicher Tätigkeit
      • 2.1.1 Ehrenamtliche Tätigkeit als Gefälligkeit
        • 2.1.1.1 Abgrenzung zum Vertrag
        • 2.1.1.2 Rechtsfolgen
      • 2.1.2 Ehrenamtliche Tätigkeit als Auftrag
        • 2.1.2.1 Pflichten des Auftragnehmers
        • 2.1.2.2 Anspruch des Auftragnehmers auf Aufwendungsersatz
        • 2.1.2.3 Abgrenzung zum Arbeitsverhältnis
        • 2.1.2.4 Beendigung des Auftrags
    • 2.2 Haftung des ehrenamtlichen Helfers
      • 2.2.1 Haftung bei Gefälligkeit
      • 2.2.2 Haftung beim Auftrag
    • 2.3 Steuerrechtliche Aspekte
      • 2.3.1 Steuerpflichtige Einnahmen
        • 2.3.1.1 Steuerbefreiung für Reisekostenerstattungen
        • 2.3.1.2 Steuerbefreiung des Auslagenersatzes
        • 2.3.1.3 Werbungskosten und 256-Euro-Grenze
      • 2.3.2 Übungsleiterpauschale
        • 2.3.2.1 Voraussetzungen
        • 2.3.2.2 Höhe des Freibetrags
      • 2.3.3 Ehrenamtspauschale
        • 2.3.3.1 Voraussetzungen
        • 2.3.3.2 Höhe des Freibetrags
      • 2.3.4 Kombination der Übungsleiter- und Ehrenpauschale
    • 2.4 Soziale Absicherung ehrenamtlicher Pflegepersonen
      • 2.4.1 Soziale Absicherung in der Rentenversicherung
        • 2.4.1.1 Voraussetzungen für die Rentenversicherungspflicht
        • 2.4.1.2 Pflege durch mehrere Personen
        • 2.4.1.3 Beginn der Versicherungspflicht
        • 2.4.1.4 Höhe der Beiträge
        • 2.4.1.5 Ende der Versicherungspflicht
        • 2.4.1.6 Bestandsschutz für Pflegepersonen ab 1.1.2017
      • 2.4.2 Gesetzliche Unfallversicherung
        • 2.4.2.1 Versicherte Pflegepersonen
        • 2.4.2.2 Versicherte Tätigkeiten
        • 2.4.2.3 Versicherungsfälle
        • 2.4.2.4 Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung
        • 2.4.2.5 Bestandsschutz für Pflegepersonen ab 1.1.2017
      • 2.4.3 Arbeitslosenversicherung
        • 2.4.3.1 Voraussetzungen der Versicherungspflicht
        • 2.4.3.2 Höhe der Beiträge
        • 2.4.3.3 Bestandsschutz für Pflegepersonen ab 1.1.2017
      • 2.4.4 Kranken- und Pflegeversicherung
    • 2.5 Anrechnung von Zahlungen für ehrenamtliche Tätigkeit auf Sozialleistungen
      • 2.5.1 Anrechnung auf Renten
        • 2.5.1.1 Hinzuverdienst nach Erreichen der Regelaltersgrenze
        • 2.5.1.2 Hinzuverdienst vor Erreichen der Regelaltersgrenze
      • 2.5.2 Anrechnung auf das Arbeitslosengeld
      • 2.5.3 Anrechnung auf das Arbeitslosengeld II
      • 2.5.4 Anrechnung auf BAföG
      • 2.5.5 Anrechnung auf das Elterngeld
      • 2.5.6 Anrechnung auf das Wohngeld
      • 2.5.7 Anrechnung auf die Sozialhilfe