Behindertengerechten Umbau einer Motoryacht absetzen?

 - 

Kann ein behinderter Mensch, der sich seine Motoryacht umbauen lässt, um sie weiterhin nutzen zu können, die Kosten in der Steuererklärung als außergewöhnliche Belastung angeben?

Nein, sagt das FG Niedersachsen, denn mangels tatsächlicher Zwangsläufigkeit liegen keine außergewöhnlichen Belastungen vor. Beim Vorhalten des Bootes handle es sich um ein Hobby und damit um Freizeitgestaltung. Diese wiederum gehört zum privaten und damit steuerrechtlich irrelevanten Bereich. Der betroffene Steuerzahler könne sich ein neues Hobby suchen.

Das klingt zunächst nicht besonders nett. Wenn man aber bedenkt, dass er ansonsten sein Hobby auf Kosten aller Steuerzahler weiterführen würde, kommt man schnell zu dem Schluss, dass die Richter mit ihrer Entscheidung doch Recht haben könnten. Allerdings hat der Steuerzahler bereits Revision eingelegt, sodass wir auf die Entscheidung des BFH warten müssen (LAG Niedersachsen, Urteil vom 2.12.2013, 2 K 176/13 ; Az. der Revision VI R 30/14).

Keine Vergleichbarkeit mit dem Umbau von Haus oder Wohnung

Der behindertengerechte Umbau einer Yacht ist auch nicht annähernd vergleichbar mit der Situation eines behinderten Menschen, der Haus oder Wohnung behindertengerecht bauen oder umbauen lässt: In diesem Fall entstehen die Kosten zwangsläufig und können im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen die Steuer mindern.

Die Gestaltung des Wohnumfeldes, erklärten die Richter, gehöre zum existenziell notwendigen und über Artikel 13 des Grundgesetzes besonders geschützten Lebensbereich. Der behindertengerechte Umbau einer Yacht, welche noch dazu – auch wenn gebraucht erworben – ein Luxusgut sei, sei dagegen nicht unausweichlich.

Der klagende Steuerzahler ist querschnittsgelähmt und deshalb auf einen Rollstuhl angewiesen. Er besitzt eine Yacht, die schon vom Vorbesitzer behindertengerecht umgebaut worden war. Weil seine Kräfte nachließen, konnte der Kläger einige Zeit nach dem Erwerb auch unter Zuhilfenahme einer weiteren Person nicht mehr die ursprüngliche Koje sowie den Dusch- und Toilettenbereich nutzen. Diese ließ er daraufhin umbauen. Die Kosten hierfür wollte er als außergewöhnliche Belastungen berücksichtigt wissen.

Weitere News zum Thema

  • BFH: Fiskus darf Haushaltsersparnis zweimal abziehen

    [] Bei krankheitsbedingter Unterbringung in einem Alten- und Pflegeheim können Steuerpflichtige nach Kürzung um eine Haushaltsersparnis ihre Aufwendungen als außergewöhnliche Belastung geltend machen. Sind beide Ehegatten krankheitsbedingt in einem Alten- und Pflegeheim untergebracht, ist für jeden der Ehegatten eine Haushaltsersparnis anzusetzen. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden. mehr

  • Glatteistest mit Sturz

    [] Prüft ein Arbeitnehmer, bevor er mit dem Auto zur Arbeit fährt, ob die Fahrbahn glatt ist und verletzt sich auf dem Rückweg zu seinem Auto, liegt darin kein versicherter Arbeitsunfall. Das hat der 2. Senat des Bundessozialgerichts am 23.1.2018 entschieden (Az. B 2 U 3/16 R). mehr

  • Haushaltsersparnis von Ehepartnern im Altenheim und Pflegeheim

    [] Kosten für eine krankheitsbedingte Unterbringung in einem Alten- und Pflegeheim können nach Kürzung um eine Haushaltsersparnis als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden. Sind beide Ehegatten krankheitsbedingt in einem Alten- und Pflegeheim untergebracht, ist für jeden von ihnen eine Haushaltsersparnis anzusetzen. mehr

  • Pflege: Wissen Sie, was Ihnen und Ihren Angehörigen zusteht?

    [] Wenn Sie oder ein Angehöriger Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung in Anspruch nehmen möchten, muss der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) die Einstufung in einen der Pflegegrade vornehmen. Hier können Sie das Procedere schon einmal durchspielen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.