Arztbesuch bald teurer? Krankheitskosten von der Steuer absetzen!

 - 

Die Arzthonorare sollen deutlich steigen - von mehr als einer Milliarde Euro ist die Rede. Neben höheren Versicherungsbeiträgen kommen dabei auf die Patienten sicher auch mehr selbst zu tragende Kosten zu. Dabei können Sie Steuern sparen!

Denn Krankheitskosten können außergewöhnliche Belastungen sein. Um diese in der Steuererklärung absetzen zu können, müssen Sie nachweisen, dass die Aufwendungen zwangsläufig, notwendig und angemessen sind. Der einfachste Nachweis dafür ist ein (amts-)ärztliches Attest, das vor der Behandlung ausgestellt wurde.

Aus dem Attest muss hervorgehen:

  • die Maßnahme selbst,
  • die krankheitsbedingte Notwendigkeit der Maßnahme (Achtung: "medizinisch notwendig" muss die Maßnahme sein - "wünschenswert", "sinnvoll", "angezeigt" und Ähnliches reicht nicht aus!),
  • die voraussichtliche Dauer der Therapie sowie
  • bei Medikamenten die Dosierung bzw. bei einer Klimatherapie oder einem Kuraufenthalt der Zielort und die voraussichtliche Aufenthaltsdauer.
Außergewöhnliche Belastungen wirken sich aber nur soweit steuerlich aus, wie sie einen gehaltsabhängigen Eigenanteil übersteigen - die "zumutbare Belastung"

Berechnen Sie hier, wie hoch die zumutbare Belastung in Ihrem Fall ist.

Übrigens können Sie seit dem 1.1.2010 auch Ihre Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung steuerlich besser absetzen. Das bringt vielen eine deutliche Steuerersparnis. Lesen Sie hier mehr zu den Einzelheiten.

Weitere News zum Thema

  • Lipödem: Operation nicht absetzbar

    [] Die Kosten einer Operation zur Beseitigung einer Fettverteilungsstörung waren auch im Jahr 2013 nicht als außergewöhnliche Belastung nach § 33 EStG absetzbar. Das hat das FG Rheinland-Pfalz entschieden. mehr

  • Heimkosten der Eltern steuerlich geltend machen

    [] Die Unterbringung in einem Altersheim oder Pflegeheim ist eine teure Angelegenheit. In bestimmten Fällen können Sie die Heimkosten steuerlich als außergewöhnliche Belastungen allgemeiner Art absetzen – auch dann, wenn Sie als Kind die Heimkosten für Ihre Eltern tragen! mehr

  • Demenzkranker Ehepartner im Heim: Zusammenveranlagung möglich

    [] Leben Ehepartner das ganze Jahr über dauernd getrennt, können sie nicht mehr nach dem Splittingtarif besteuert werden. Das FG Niedersachsen hat entschieden, dass dies nicht zwangsläufig der Fall ist, wenn einer der Ehepartner wegen Demenz im Pflegeheim lebt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.