Änderung der BFH-Rechtsprechung: Abzug von Unterstützungsleistungen für im Ausland lebende Angehörige nur noch bei konkreter Unterhaltspflicht

 - 

Unterstützungsleistungen dürfen Sie nur dann steuermindernd geltend machen, wenn der Empfänger nach deutschem Recht unterhaltsberechtigt ist. Bisher reichte eine grundsätzliche Unterhaltspflicht aus. Nun fordert der BFH eine konkrete Prüfung.

Unterhaltspflichtig sind hauptsächlich Verwandte in gerader Linie. Eine Unterhaltspflicht „dem Grund nach“ ist zum Beispiel gegeben, wenn

  • Eltern ihrem Kind bereits eine angemessene Ausbildung finanziert haben und nun noch finanzielle Unterstützung für eine weiteren Ausbildung gewähren,
  • Großeltern ihr Enkelkind unterstützen, obwohl die Eltern finanziell dazu in der Lage wären (nachrangige Unterhaltspflicht) sowie
  • Eltern, die ihr volljähriges Kind unterstützen, obwohl es sich selbst unterhalten könnte, wenn es denn arbeiten würde.

In all diesen Fällen gab es bisher keine Probleme mit dem Abzug von Unterstützungsleistungen. Nun fordert der BFH in seinem Urteil VI R 29/09 vom 05.05.2010 das eine „konkrete“ Unterhaltspflicht vorliegen muss. Deshalb könnte es in den oben genannten Fällen zukünftig zu Problemen kommen, denn es besteht keine konkrete Unterhaltspflicht:

  • Eltern sind nur verpflichtet ihrem Kind eine angemessene Ausbildung zu finanzieren,
  • Großeltern sind nur dann unterhaltspflichtig, wenn die Eltern als vorrangige Ansprechpartner nicht oder zumindest nicht allein in der Lage dazu sind und
  • volljährige Kinder sind verpflichtet ihre Arbeitskraft einzusetzen, um sich selbst zu finanzieren.

Im Urteil VI R 29/09 geht es allerdings um Unterstützungsempfänger, die im Ausland leben. In diesen Fällen wird die neue Rechtsprechung des BFH mit Sicherheit angewendet werden. Unklar ist aber bisher, ob die Finanzverwaltung das Urteil auch auf Inlandssachverhalte anwenden will – was allerdings zu befürchten ist. 

Steuertipp
Machen Sie auch in den oben genannten Fällen Ihre Unterstützungsleistungen an im Inland lebende Empfänger wie bisher geltend. Warten Sie ab, wie sich der Finanzbeamte verhält. Bis Sie den Steuerbescheid in den Händen halten, wird noch einige Zeit vergehen. Und bis dahin wissen wir vermutlich schon mehr.

 

 

Weitere News zum Thema

  • BFH: Fiskus darf Haushaltsersparnis zweimal abziehen

    [] Bei krankheitsbedingter Unterbringung in einem Alten- und Pflegeheim können Steuerpflichtige nach Kürzung um eine Haushaltsersparnis ihre Aufwendungen als außergewöhnliche Belastung geltend machen. Sind beide Ehegatten krankheitsbedingt in einem Alten- und Pflegeheim untergebracht, ist für jeden der Ehegatten eine Haushaltsersparnis anzusetzen. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden. mehr

  • Glatteistest mit Sturz

    [] Prüft ein Arbeitnehmer, bevor er mit dem Auto zur Arbeit fährt, ob die Fahrbahn glatt ist und verletzt sich auf dem Rückweg zu seinem Auto, liegt darin kein versicherter Arbeitsunfall. Das hat der 2. Senat des Bundessozialgerichts am 23.1.2018 entschieden (Az. B 2 U 3/16 R). mehr

  • Haushaltsersparnis von Ehepartnern im Altenheim und Pflegeheim

    [] Kosten für eine krankheitsbedingte Unterbringung in einem Alten- und Pflegeheim können nach Kürzung um eine Haushaltsersparnis als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden. Sind beide Ehegatten krankheitsbedingt in einem Alten- und Pflegeheim untergebracht, ist für jeden von ihnen eine Haushaltsersparnis anzusetzen. mehr

  • Pflege: Wissen Sie, was Ihnen und Ihren Angehörigen zusteht?

    [] Wenn Sie oder ein Angehöriger Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung in Anspruch nehmen möchten, muss der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) die Einstufung in einen der Pflegegrade vornehmen. Hier können Sie das Procedere schon einmal durchspielen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.