Stationäre Pflege kann unzumutbar sein

 - 

Bei schwerer Pflegebedürftigkeit kann die Pflege zu Hause durchaus weit teurer sein als die Pflege im Heim. Die Kosten sind dann ohnehin so hoch, dass die Betroffenen sie in der Regel – auch mit Unterstützung der Pflegeversicherung – nicht selbst schultern können. Dann muss das Sozialamt einspringen. Können die Ämter dann verlangen, dass ein Pflegebedürftiger ins Heim zieht? Über einen solchen Fall hatte das Sozialgericht Fulda zu entscheiden.

Für die gesetzliche Pflegeversicherung ist die Pflege im Heim im Regelfall teurer als die Pflege zu Hause. Dennoch können sich Pflegebedürftige weitgehend frei zwischen den beiden Versorgungsformen entscheiden. Das Gesetz postuliert zwar den Vorrang der ambulanten vor der stationären Betreuung. Doch dies hat keine Konsequenzen für die Leistungsgewährung. Pflegekassen verlangen heute (im Regelfall jedenfalls) auch keine Bescheinigung der Heimnotwendigkeit (anders ggf. das kofinanzierende Sozialamt).

Gerade bei Schwerstpflegebedürftigen, die eine 24-Stunden-Betreuung benötigen, ist die Interessenlage unter Umständen anders. Bei ihnen kann die Pflege im Heim preiswerter (aber nicht unbedingt besser) sein. Im Fall, über den das Sozialgericht Fulda zu entscheiden hatte, ging es um monatliche Kosten in Höhe von rund 13.000,– €. So viel kostete die häusliche Pflege eines 28 Jahre alten Mannes, der bei einem Verkehrsunfall ein Schädelhirntrauma erlitten hatte. Der zuständige Landkreis lehnte die volle Übernahme der Kosten ab und wollte lediglich 4.800,– € monatlich leisten. So viel würde eine Pflege in einem Heim kosten.

Das Sozialgericht Fulda gab dem Betroffenen Recht. Das Gericht bezog sich hierbei auf § 13 des SGB XII. Dort ist ein grundsätzlicher Vorrang der häuslichen Pflege geregelt: "Vorrang haben ambulante Leistungen vor teilstationären und stationären Leistungen sowie teilstationäre vor stationären Leistungen." Dieser Vorrang gilt allerdings nicht, wenn "eine Leistung für eine geeignete stationäre Einrichtung zumutbar und eine ambulante Leistung mit unverhältnismäßigen Mehrkosten verbunden ist." Weiter bestimmt das Gesetz, dass zunächst nicht etwa eine Kostenabwägung vorzunehmen ist. Vielmehr ist als erstes die Zumutbarkeit der stationären Betreuung zu prüfen.

Und diese Zumutbarkeit sah das Gericht im entschiedenen Fall als nicht gegeben an. Der Kläger habe eine sehr intensive Beziehung zu seiner Mutter aufgebaut. Ein Umzug ins Heim würde sich für seine psychische Stabilität negativ auswirken. Sein familiäres Bedürfnis nach der engen Beziehung zur Mutter und sei durch Art. 6 Abs. 1 GG geschützt. Ein Umzug hätte "erhebliche negative Auswirkungen auf die psychische Stabilität des Klägers nach sich gezogen", heißt es in der Entscheidung.

Letztendlich sei es – so das Gericht – auch Aufgabe der Sozialhilfe, ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen und die Berechtigten so weit wie möglich zu befähigen, unabhängig von ihr zu leben. Dieses Ziel würde bei einer stationären Leistung nicht erreicht, da sich der gesamte pflegerische Zustand schon wegen der Personalsituation in der Einrichtung voraussichtlich verschlechtert hätte (Az. S 7 SO 73/16).

Gegen das Urteil hat der Sozialhilfeträger Rechtsmittel eingelegt. Der Fall wird beim Hessischen Landessozialgericht unter dem Aktenzeichen L 4 SO 87/18 geführt.

Weitere News zum Thema

  • Patientenschützer fordern mehr Hospizplätze

    [] Anlässlich des Internationalen Hospiztags am 10.10.2020 und des Deutschen Hospiztags am 14.10.202 steht die professionelle Begleitung für jährlich rund 500.000 sterbenskranke Menschen in Hospizen, Pflegeheimen und Krankenhäusern zur Debatte. Der größte Teil totkranker Menschen stirbt im Krankenhaus oder Pflegeheim, obwohl die meisten von ihnen lieber im Hospiz oder zu Hause sterben würden. Lediglich 30.000 Schwerstkranke haben die Chance, in einem der 230 stationären Hospize aufgenommen zu werden. mehr

  • Vorsorge gegen die Volkskrankheit Nr. 1

    [] Am heutigen Weltherztag sei daran erinnert, dass an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall weltweit jedes Jahr über 17 Millionen Menschen sterben. Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören zu den häufigsten Todesursachen der Welt. Rund 80 % dieser Todesfälle könnten laut World Heart Federation durch eine gesündere Lebensweise vermindert werden. Doch wie genau kann ich das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung möglichst geringhalten?  mehr

  • Alzheimer kann jeden treffen: Vorsorgevollmacht empfehlenswert

    [] Was hat der Fußballer Gerd Müller mit dem Boxer Sugar Ray Robinson gemeinsam? Und was verbindet die Schauspielerin Rita Hayworth mit ihrem Kollegen Charles Bronson? Richtig: Sie litten ebenso an Alzheimer wie die Politiker Ronald Reagan und Harold Wilson sowie die Geistesgrößen Gabriel García Márquez und Walter Jens. mehr

  • Privater Pflegepflichtversicherer kann nicht kündigen

    [] Wer privat krankenversichert ist, ist in der Regel auch privat pflegeversichert. Die Leistungen der privaten Pflegeversicherung entsprechen dabei denjenigen der gesetzlichen Versicherung. Das Landessozialgericht Baden-Württemberg entschied am 13.12.2019, dass private Pflegeversicherungsverträge seitens des Versicherers quasi unkündbar sind – unabhängig von der Krankenversicherung. Das gilt auch dann, wenn der Versicherte durch sein Verhalten Anlass zur Kündigung gegeben hat (Az. L 4 P 2146/18). mehr

  • Umzug ins Pflegeheim: Mietvertrag endet nicht

    [] Wer nicht mehr in seinen eigenen vier Wänden leben kann, sondern in ein Pflegeheim umziehen muss, befindet sich in einer außerordentlichen Situation. Doch das berechtigt ihn nicht zu einer außerordentlichen Kündigung des Mietvertrags.  mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.