Pflegeheim: Im Schnitt 1.700,– € Eigenanteil im Monat

 - 

Die gesetzliche Pflegeversicherung ist eine Teilversicherung. Das hat der Gesetzgeber von vornherein so gewollt. Bewohner von Pflegeheimen müssen einen erheblichen Anteil für die Pflege aus der eigenen Tasche zahlen.

Wie hoch der Anteil für die Pflege im Heim ist, den die Pflegeversicherung nicht abdeckt, hat der jüngste Pflegereport 2017 der Barmer Krankenkasse ermittelt.

Wie viel müssen Heimbewohner denn derzeit selbst für die Pflege aufbringen?

2017 waren dies im Schnitt monatlich 587,– €. Der Eigenanteil für die Pflege ist in den einzelnen Bundesländern höchst unterschiedlich. Er reicht von 234,– € in Thüringen bis zu 869,– € im Saarland.

Für welchen Pflegegrad gelten diese Beträge?

In den einzelnen Heimen gibt es bei den Pflegekosten, die die Bewohner übernehmen müssen, keinen Unterschied mehr zwischen den Pflegegraden. Bis Ende 2016 stieg der Eigenanteil für Pflegebedürftige in Heimen von Pflegestufe zu Pflegestufe an. Seit 2017 müssen (mit Ausnahme einiger Altfälle, die schon 2016 im Heim gelebt haben und für die ein Bestandsschutz gilt) alle Pflegebedürftigen mit den Pflegegraden 2 bis 5 im selben Heim denselben Eigenanteil für die Pflege zahlen. Das bedeutet: Wer – beispielsweise – mit Pflegegrad 2 in ein Pflegeheim zieht, muss künftig auch bei höherer Pflegebedürftigkeit nicht mit wesentlich höheren Kosten für die Pflege rechnen.

Wie wird denn der von Heim zu Heim unterschiedliche Eigenanteil für die Pflege berechnet?

Der einrichtungsspezifische Eigenanteil für die Pflege wird – grob gesagt – errechnet, indem die Pflegekosten für Heimbewohner der Pflegegrade 2 bis 5 addiert werden. Davon werden die kompletten Zahlungen der Pflegeversicherung für diese Heimbewohner abgezogen. Die Differenz wird durch die Zahl der Heimbewohner mit den Pflegegraden 2 bis 5 geteilt.

Und was ist mit den sonstigen Kosten im Heim?

Diese müssen komplett von den Pflegebedürftigen bezahlt werden. Die Pflegekasse beteiligt sich daran nicht. Es handelt sich dabei um die Kosten für Unterkunft und Verpflegung (sogenannte Hotelkosten) und die gesondert in Rechnung gestellten Investitionskosten (z.B. für die Anschaffung neuer Möbel oder Renovierungen). Die durchschnittlichen Kosten für die Investitionen lagen 2017 bundesweit bei 401,– € und die durchschnittlichen Hotelkosten bei 703,– €. Zusammen ergibt das 1.104,– €.

Und was macht das unterm Strich?

Zählt man die Pflege-, Hotel- und Investitionskosten zusammen, so ergibt das im Bundesdurchschnitt einen Gesamteigenanteil von 1.691,– €, der von den Pflegbedürftigen in stationären Einrichtungen selbst aufzubringen ist. Dieser Anteil schwankt sehr stark. In einem Viertel der Einrichtungen liegt er laut dem Barmer Pflegereport unter 1.286,– €, bei einem anderen Viertel dagegen über 2.053,– € und in einem Prozent der Einrichtungen sogar über 3.000,– €. Auch auf Länderebene gibt es massive Unterschiede: So reicht der Gesamteigenanteil von 1.107,– € in Sachsen-Anhalt bis hin zu 2.252,– € in Nordrhein-Westfalen.

Was bedeuten diese Zahlen für die individuelle Vorsorge im Fall der Pflegebedürftigkeit?

Nach Daten eines früheren Barmer Pflegereports müssen etwa jeder zweite Mann und zwei von drei Frauen damit rechnen, pflegebedürftig zu werden. Die Wahrscheinlichkeit ist also nicht gerade gering. Ob man dann später auf ein Pflegeheim angewiesen ist, ist damit natürlich noch offen. Derzeit leben weniger als 30 % der Pflegebedürftigen in einem Pflegeheim. Die meisten Pflegebedürftigen werden zu Hause versorgt. Durch die jüngste Pflegereform wurde die ambulante Pflege gegenüber der Heimpflege noch gestärkt.

Gibt es eine Versorgungslücke, wenn man doch in ein Heim ziehen muss?

Das hängt natürlich von der individuellen Einkommenssituation und dem gewählten Heim ab. Grundsätzlich kann ja nahezu das komplette Alterseinkommen später für die Begleichung der Heimkosten aufgebraucht werden. Denn hier findet ja eine Vollversorgung statt. Alleinstehende Männer ab 65 hatten nach den Zahlen des letzten Alterssicherungsberichts der Bundesregierung im Schnitt netto 1.614,– € im Monat zur Verfügung (s. Tabelle). Diese Daten beziehen sich auf 2015. Dem steht 2017 bei Heimbewohnern mit Pflegegrad 2 bis 5 ein durchschnittlicher Gesamteigenanteil von 1.691,– € gegenüber. Das bedeutet: Für Senioren mit durchschnittlichem Einkommen gibt es zwar eine Lücke zwischen ihrem Alterseinkommen und dem Gesamteigenanteil an Heimkosten – aber sie ist nicht besonders groß.

Wird denn von einer größeren Lücke ausgegangen?

Von Versicherungsgesellschaften und Maklern, die private Pflegezusatzversicherungen verkaufen, wird die Lücke aus durchsichtigen Motiven großgerechnet. Je nach Bundesland muss demnach ein Pflegetagegeld in Höhe von 50,– € bis 80,– € pro Tag abgesichert werden, um die Deckungslücken zu schließen, heißt es etwa bei www.versicherung-online.net. Das würde eine Lücke zwischen 1.500,– € und 2.400,– € im Monat ergeben und ist weit übertrieben.

Braucht man also keine private Pflegezusatzversicherung?

Das muss letztlich natürlich jeder für sich selbst entscheiden. Statt eine Zusatzversicherung abzuschließen, kann man monatlich einen kleineren Betrag, beispielsweise 50,– €, beiseitelegen. Wer damit rechtzeitig anfängt hat später im Alter einen schönen Betrag zusammen. Das Geld kann man dann später frei verwenden – z.B. auch für Ausgaben, die nichts mit der Pflege zu tun haben.

Weitere News zum Thema

  • (Fast) freie Pflegeheimwahl auch für Sozialhilfeempfänger

    [] Dieser Fall ist nicht selten und wird künftig vielleicht noch häufiger vorkommen: Das Einkommen eines pflegebedürftigen Menschen reicht – auch bei Berücksichtigung der Leistungen der Pflegekasse – nicht aus, um die Pflegeheimkosten zu begleichen. Dann muss – wenn der Betroffene keine sonstigen Geldansprüche hat (etwa aus Unterhaltsleistungen) – das Sozialamt einspringen. mehr

  • Wer wegen Elternpflege seinen Job kündigt, handelt nicht sozialwidrig

    [] Personal zur Betreuung pflegebedürftiger Menschen ist in Deutschland knapp. Mehr als knapp sogar. Auch deshalb liegt die Pflege der Betroffenen vielfach in den Händen der Familie, was zudem auch in vielen Fällen genauso gewünscht wird. Doch dann stellt sich vor allem für die – zumeist betroffenen – Töchter die Frage, wie Job und Pflege vereinbar sind. Oft sind sie es nicht. mehr

  • Demenz-Patienten haben Anspruch auf Reha

    [] Für eine 78-jährige Frau mit leichter bis mittelschwerer Demenz hatten die behandelnden Neurologen eine stationäre Reha-Maßnahme vorgeschlagen. Deren Finanzierung wurde von der Krankenkasse der Betroffenen abgelehnt. Zu Unrecht, wie das LSG Stuttgart am 17.7.2018 entschied. mehr

  • Heimkosten nur bis Auszugstag

    [] § 87a des Pflegeversicherungsgesetzes bestimmt, dass die Zahlungspflicht von Pflegeheimbewohnern bzw. Zahlungspflichtigen mit dem Tag endet, "an dem der Heimbewohner aus dem Heim entlassen wird oder verstirbt". Der Bundesgerichtshof (BGH) hat nun entschieden, dass das auch dann gilt, wenn ein Pflegeheimbewohner seinen Heimplatz zum Monatsende gekündigt hat, aber in einem anderen – für ihn besser geeigneten – Heim schon zur Monatsmitte ein Platz frei wird (Az. III ZR 292/17). mehr

  • Heimkind braucht nicht für Pflege der Mutter zu zahlen

    [] Kinder sind im Grundsatz auch für ihre Eltern unterhaltspflichtig. Keinen Unterhalt müssen Söhne und Töchter von Pflegebedürftigen (um diese geht es hierbei in erster Linie) zahlen, wenn diese ihre eigene Unterhaltspflicht gegenüber dem Unterhaltspflichtigen gröblich vernachlässigt haben. Das regelt § 1611 BGB. Doch wann ist das der Fall? Darüber hatte das Amtsgericht Offenburg am 19.6.2018 zu entscheiden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.