Pflege: Neue Datenbank weist Weg durch unübersichtliche Beratungsszene

 - 

Wie beantrage ich einen Pflegegrad? Wie helfe ich Menschen mit Demenz? Und wer löst mich ab, wenn alles zu viel wird? Rund um die Pflege von Angehörigen gibt es viele Fragen – und fast ebenso viele Hilfsangebote, die Antworten geben.

Diese Seniorin hat dem chronischen Personalmangel in der Pflege ein Schnippchen geschlagen und dank der neuen Datenbank einen Platz im Heim gefunden. Foto: Adobe Stock

Wegweiser durch diesen Dschungel der Beratungsstellen soll eine neue Suchmaschine des "Zentrums für Qualität in der Pflege" (ZQP) sein.

Hierbei handelt es sich um eine gemeinnützige Stiftung, die Interessenten fundiertes Pflegewissen zur Verfügung stellen möchte.

Die Online-Datenbank steht ab sofort unter www.zqp.de/beratungsdatenbank im Netz. Interessenten können hier anhand ihrer Adresse nach Angeboten in der Nähe, am Telefon und im Internet suchen.

Die Ergebnisse lassen sich thematisch filtern. Zunächst gibt man seinen Wohnort an oder den seines Angehörigen. Anschließend werden folgende Bereiche zum Anklicken angeboten: Pflege, Demenz, Wohnen, Betreuungsrecht, Selbsthilfe und Beschwerden.

Wer hier beispielsweise "Köln" und "Demenz" als Filter eingibt, dem werden in Köln zehn Beratungsstellen angezeigt, die sich mit dem Thema "Demenz" befassen.

Darunter sind spezialisierte Anbieter, die exakt und allein auf das Thema "Demenz" fokussiert sind, sowie Anbieter, die ein breiteres Spektrum von Themen rund um die Pflege abdecken.

(MS)

Weitere News zum Thema
  • [] Auch im Jahr 2022 müssen Pflegebedürftige und ihre Angehörigen für die Unterbringung in Pflegeheimen tiefer in die Tasche greifen. Pflegebedürftige müssen aktuell bundesweit im Durchschnitt monatlich 2.179,– € zu den Pflegekosten hinzuzahlen. Das sind mehr

  • [] Seit Anfang 2022 haben Bewohner von Pflegeheimen ab Pflegegrad 2 Anspruch auf einen Extrazuschuss der Pflegekassen. Bei der Berechnung des Zuschusses steckt der Teufel im Detail. Deshalb gilt es, genau nachzurechnen. mehr

  • [] Die 24-Stunden-Pflege, auch Live-In-Pflege genannt, wird häufig von Rumäninnen und Bulgarinnen geleistet. Die Arbeitszeiten sind dabei so zu regeln wie in Krankenhäusern und bei der Feuerwehr. mehr

Weitere News zum Thema