Heimkosten nur bis Auszugstag

 - 

§ 87a des Pflegeversicherungsgesetzes bestimmt, dass die Zahlungspflicht von Pflegeheimbewohnern bzw. Zahlungspflichtigen mit dem Tag endet, "an dem der Heimbewohner aus dem Heim entlassen wird oder verstirbt". Der Bundesgerichtshof (BGH) hat nun entschieden, dass das auch dann gilt, wenn ein Pflegeheimbewohner seinen Heimplatz zum Monatsende gekündigt hat, aber in einem anderen – für ihn besser geeigneten – Heim schon zur Monatsmitte ein Platz frei wird (Az. III ZR 292/17).

Geklagt hatte ein an Multipler Sklerose erkrankter Mann, der bis zum 14.2.2015 in einem Pflegeheim im Raum Heilbronn gelebt hatte. Der Betroffene hatte seinen Heimplatz zum Ende Februar fristgemäß gekündigt und war damit vor Ablauf der Kündigungsfrist ausgezogen. Aus diesem Grund hatte der Heimbetreiber von ihm das Heimentgelt für den kompletten Monat Februar noch verlangt.

Zu Unrecht – befand der BGH. Die gesetzliche Regelung sei eindeutig und gelte auch für den Fall, dass die Kündigungsfrist nicht eingehalten werde. Etwas anderes kann allerdings für Selbstzahler gelten, die keine Leistungen der Pflegeversicherung erhalten. Ansonsten gelte: Der Zahlungsanspruch des Heimträgers bestehe nur für die Tage, in denen sich der Pflegebedürftige tatsächlich im Heim aufhalte (Berechnungstage).

§ 87a Abs. 1 Satz 2 SGB XI regele nicht allein die Zahlungspflicht des Kostenträgers, sondern erfasse ebenso die zivilrechtliche Vergütungspflicht des Heimbewohners. Die Entstehungsgeschichte der zitierten Regelung bezwecke den Schutz des Heimbewohners (bzw. seiner Erben) oder seines Kostenträgers vor der doppelten Inanspruchnahme für etwaige Leerstände nach dem Auszug (oder dem Tod) des Heimbewohners.

Der BGH verweist darauf, dass hierdurch der Heimträger nicht geschädigt wird, weil "die durch Leerstände verursachten Kosten im Rahmen der Auslastungskalkulation sowie durch gesonderte Wagnis- und Risikozuschläge in die Pflegesätze eingerechnet und anschließend anteilig auf die Heimbewohner umgelegt" würden.

Früheres Bundesverwaltungsgerichts-Urteil: Pflegeheimvertragliche Regelung über 14-tägige Weiterzahlung nach Tod ist rechtswidrig

Manche Verträge zwischen dem Träger eines Pflegeheimes und dem Pflegebedürftigen regeln, dass der Vertrag nicht mit dem Tod des Pflegebedürftigen, sondern erst zwei Wochen danach endet, soweit es dem Heimträger nicht gelingt, den Pflegeplatz früher neu zu vergeben. Dem hat das Bundesverwaltungsgericht jedoch bereits mit einer Entscheidung vom 2.6.2010 einen Riegel vorgeschoben.

Die entsprechenden Klauseln sind danach »unzulässig und unwirksam« (Az. 8 C 24/09). De facto entlastet das Urteil die Erben – in manchen Fällen auch die Sozialhilfeträger –, die bislang häufig 1000,– € an zusätzlichen Pflegekosten zahlen mussten bzw. deren Erbe um diesen Betrag gemindert wurde. Dem Urteil lag übrigens ein Streit zwischen mehreren Betreibern von Pflegeheimen und dem Land Sachsen-Anhalt zugrunde. Deshalb landete der Rechtsstreit bei der Verwaltungsgerichtsbarkeit.

Die Bundesrichter in Leipzig sahen (ganz ähnlich wie nun der BGH) die Regelungen im SGB XI über die Beendigung der Leistungen mit dem Sterbetag des Leistungsempfängers als abschließende Spezialregelung an, soweit die Pflegekosten auch durch Leistungen der Pflegeversicherung finanziert werden.

Unvermeidliche Leerstände in Heimen nach dem Tod von Bewohnern würden – so das Bundesverwaltungsgericht bereits im Jahr 2010 – nämlich schon bei der Kalkulation der monatlichen Pflegesätze berücksichtigt und deshalb von den Pflegekassen anteilig finanziert.

Rückforderungen möglich

Bereits gezahltes Geld kann nach § 812 BGB zurückgefordert werden.

Dabei gilt die regelmäßige Verjährungsfrist nach § 195 BGB. Diese beträgt seit Anfang 2002 drei Jahre. Die Verjährung beginnt nach § 199 BGB mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist.

Weitere News zum Thema

  • (Fast) freie Pflegeheimwahl auch für Sozialhilfeempfänger

    [] Dieser Fall ist nicht selten und wird künftig vielleicht noch häufiger vorkommen: Das Einkommen eines pflegebedürftigen Menschen reicht – auch bei Berücksichtigung der Leistungen der Pflegekasse – nicht aus, um die Pflegeheimkosten zu begleichen. Dann muss – wenn der Betroffene keine sonstigen Geldansprüche hat (etwa aus Unterhaltsleistungen) – das Sozialamt einspringen. mehr

  • Wer wegen Elternpflege seinen Job kündigt, handelt nicht sozialwidrig

    [] Personal zur Betreuung pflegebedürftiger Menschen ist in Deutschland knapp. Mehr als knapp sogar. Auch deshalb liegt die Pflege der Betroffenen vielfach in den Händen der Familie, was zudem auch in vielen Fällen genauso gewünscht wird. Doch dann stellt sich vor allem für die – zumeist betroffenen – Töchter die Frage, wie Job und Pflege vereinbar sind. Oft sind sie es nicht. mehr

  • Demenz-Patienten haben Anspruch auf Reha

    [] Für eine 78-jährige Frau mit leichter bis mittelschwerer Demenz hatten die behandelnden Neurologen eine stationäre Reha-Maßnahme vorgeschlagen. Deren Finanzierung wurde von der Krankenkasse der Betroffenen abgelehnt. Zu Unrecht, wie das LSG Stuttgart am 17.7.2018 entschied. mehr

  • Heimkind braucht nicht für Pflege der Mutter zu zahlen

    [] Kinder sind im Grundsatz auch für ihre Eltern unterhaltspflichtig. Keinen Unterhalt müssen Söhne und Töchter von Pflegebedürftigen (um diese geht es hierbei in erster Linie) zahlen, wenn diese ihre eigene Unterhaltspflicht gegenüber dem Unterhaltspflichtigen gröblich vernachlässigt haben. Das regelt § 1611 BGB. Doch wann ist das der Fall? Darüber hatte das Amtsgericht Offenburg am 19.6.2018 zu entscheiden. mehr

  • Stationäre Pflege kann unzumutbar sein

    [] Bei schwerer Pflegebedürftigkeit kann die Pflege zu Hause durchaus weit teurer sein als die Pflege im Heim. Die Kosten sind dann ohnehin so hoch, dass die Betroffenen sie in der Regel – auch mit Unterstützung der Pflegeversicherung – nicht selbst schultern können. Dann muss das Sozialamt einspringen. Können die Ämter dann verlangen, dass ein Pflegebedürftiger ins Heim zieht? Über einen solchen Fall hatte das Sozialgericht Fulda zu entscheiden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.