Private Krankenversicherung: Beitragserhöhung fraglich

 - 

Ein Urteil des Landgerichts Potsdam versetzt die Branche in Panik: Danach fehlt möglicherweise für ein Gros der Beitragserhöhungen der letzten Jahre die Rechtsgrundlage.

Die Probleme der privaten Krankenversicherung (PKV) häufen sich: Anders als früher entscheiden sich gut verdienende Arbeitnehmer kaum noch für die PKV. Auf die angesammelten Alterungsrücklagen der Privaten – derzeit mehr als 230 Mrd. Euro – gibt es kaum noch Zinsen.

Ende letzten Jahres trudelten bei Privatversicherten Schreiben ihrer Krankenversicherungsgesellschaften ein, in denen die aktuelle Beitragsanpassung mitgeteilt wurde. Das Online-Magazin von Focus hat insbesondere die Entwicklung der Beiträge von AXA-Kunden unter die Lupe genommen. Nach Angaben der Gesellschaft stiegen deren monatliche Beiträge für die private Vollversicherung im Schnitt um moderate 3,7 %.

Die Beispiele, die Focus von Lesern gesammelt hat, sprechen aber eine etwas andere Sprache. Zwei Kostproben: Tarifkombination: Vision1-4500; Kosten bisher: 164,69 €; Kosten ab 2018: 274,69 €. Beitragssteigerung: 110,– € oder 66,8 %. Tarifkombination: ECORA 2600; Kosten bisher: 419,28 €; Kosten ab 2018: 554,70 €; Beitragssteigerung: 135,42 € oder 32,3 %. Diese Fälle sind mit Sicherheit nicht repräsentativ, aber auch keine exotischen Ausreißer. Solche Beitragsanpassungen werden regelmäßig vorgenommen.

Landgericht Potsdam: Beitragserhöhungen waren unzulässig

Warum dabei einzelne Tarife in völlig unterschiedlichem Ausmaß steigen, ist für Versicherte oft nicht nachvollziehbar. Daher verwundert es nicht, dass vor deutschen Zivilgerichten zahlreiche Klagen gegen Beitragsanpassungen anhängig sind. Folgt man einem Urteil des Landgerichts (LG) Potsdam vom 27.9.2017 (Az. 6 S 80/16), so ist ein Großteil der Beitragserhöhungen der PKV in den letzten Jahren unwirksam. Die Argumentation der Kläger und des Gerichts ist dabei klar: Nach § 203 des Versicherungsvertragsgesetzes sind Beitragsanpassungen nur dann statthaft, wenn ein unabhängiger Treuhänder die technischen Berechnungsgrundlagen überprüft und der Prämienanpassung zugestimmt hat.

§ 319 Handelsgesetzbuch, in dem es um die Auswahl der Abschlussprüfer und Ausschlussgründe geht, regelt: Die Unabhängigkeit liegt nicht vor, wenn ein Abschlussprüfer in den letzten fünf Jahren jeweils mehr als dreißig vom Hundert der Gesamteinnahmen aus seiner beruflichen Tätigkeit von der zu prüfenden Kapitalgesellschaft [...] bezogen hat und dies auch im laufenden Geschäftsjahr zu erwarten ist. Diese 30-Prozent-Grenze sei zwar – so hatte schon die Vorinstanz (Amtsgericht Potsdam; Az. 29 C 122/16) argumentiert – für Treuhänder nicht schematisch übertragbar. Grundsätzlich steige aber die Beeinflussbarkeit eines abhängigen Treuhänders mit dem Grad seiner wirtschaftlichen Abhängigkeit.

Bei dem Fall, über den die Gerichte in Potsdam zu entscheiden hatten, ging es um vierstellige Beitragserhöhungen im Vertrag eines AXA-Versicherten. Beide bisher mit der Sache befassten Instanzen hielten es für plausibel, dass der Treuhänder für seine Tätigkeit von der AXA jährlich jeweils mehr als 150.000,– € erhalten hat (großes Treuhandsmandat). Vor diesem Hintergrund sah das Gericht die Unabhängigkeit des Treuhänders als nicht gegeben an.

Das Urteil des LG Potsdam ist nicht rechtskräftig, weil die AXA Rechtsmittel dagegen eingelegt hat. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat nun das letzte Wort. Ist die Prämienerhöhung unwirksam, muss der Versicherer die in den letzten Jahren zu viel gezahlten Beiträge erstatten. Der Kläger-Rechtsanwalt geht davon aus, dass bei einem positiven Urteil allein auf die AXA schon Rückforderungen von mehreren Hundert Millionen Euro zukommen könnten.

Wenn Sie gegen die Sie persönlich betreffenden Beitragsanpassungen vorgehen möchten, müssen Sie selbst aktiv werden. Hierbei gilt die regelmäßige dreijährige Verjährungsfrist von § 195 BGB, nach Ansicht der Kläger-Anwälte kann in solchen Fällen sogar die zehnjährige Verjährungsfrist von § 199 Abs. 4 BGB gelten. Zur Überprüfung der Rechtmäßigkeit der Beitragserhöhungen sollten Sie sich an eine auf Versicherungsrecht spezialisierte Anwaltskanzlei wenden. Die Kanzlei, die die Potsdamer Urteile erstritten hat, bietet eine kostenlose Erstüberprüfung an – telefonisch unter 0800/0736462.

Weitere News zum Thema

  • Nicht bloß Rollstuhlfahrer sind außergewöhnlich gehbehindert

    [] Knapp acht Millionen schwerbehinderte Menschen gibt es in Deutschland. Ihnen wurde ein Grad der Behinderung (Gdb) von mindestens 50 zugestanden. Doch es geht nicht nur um den GdB, strittig sind häufig auch die Merkzeichen, die auf dem Schwerbehindertenausweis eingetragen werden, etwa das Zeichen "aG", die Abkürzung für außergewöhnliche Gehbehinderung. Hiermit hat man u.a. besondere Rechte beim Parken. mehr

  • Eingewachsene Zehennägel: Kasse zahlt keine Fußpflege

    [] Mit eingewachsenen Zehennägeln – meist geht es um den dicken Zeh – ist nicht zu spaßen. Im Frühstadium reichen vielleicht Hausmittel zur Behandlung. Doch oft ist die professionelle Hilfe eines Podologen (medizinische Fußpflege) notwendig. Die Kosten der medizinischen Behandlung – etwa mit einer Nagelkorrekturspange oder auch durch eine kleine Operation – übernimmt die Krankenkasse jedoch nur dann, wenn sie von Ärzten vorgenommen wird. Dies hat das Bundessozialgericht (BSG) anders als die Vorinstanzen entschieden (Az. B 1 KR 34/17 R). mehr

  • Osteoporose: Kasse zahlt Messung der Knochendichte

    [] Viele Senioren, vor allem ältere Frauen, sind von Osteoporose (Knochenschwund) betroffen. Das lässt sich mit einer Knochendichtemessung feststellen, die meist als Selbstzahlerleistung abkassiert wird. Die Patientenhotline der Kassenärztlichen Vereinigung könnte unter Umständen Abhilfe schaffen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.