Osteoporose: Kasse zahlt Messung der Knochendichte

 - 

Viele Senioren, vor allem ältere Frauen, sind von Osteoporose (Knochenschwund) betroffen. Das lässt sich mit einer Knochendichtemessung feststellen, die meist als Selbstzahlerleistung abkassiert wird. Die Patientenhotline der Kassenärztlichen Vereinigung könnte unter Umständen Abhilfe schaffen.

Bei Osteoporose handelt es sich um eine Skeletterkrankung, bei der die Knochen ihre Festigkeit verlieren und deswegen leichter brechen. Das Risiko für Frauen, an Osteoporose zu erkranken, ist etwa doppelt so hoch wie bei Männern, was u.a. mit einem verringerten Hormonspiegel an Östrogen nach den Wechseljahren zusammenhängt.

Ob Osteoporose besteht, lässt sich mit einer Knochendichtemessung feststellen. Hier handelt es sich – wenn die Messung ohne besonderen Anlass rein vorsorglich vorgenommen wird – um eine Selbstzahlerleistung (IgeL-Leistung), für die meist 35,– € bis 45,– € verlangt werden.

Anders liegt die Sache, wenn sich jemand bereits ohne offensichtlichen Grund Wirbelkörper oder andere Knochen gebrochen hat (häufig: Rippenbruch aus geringfügigem Anlass) und der behandelnde Arzt weitere Anzeichen für Osteoporose feststellt. Dann ist die Knochendichtemessung eine Kassenleistung, die der Hausarzt verschreiben kann.

Allerdings ist es häufig nicht leicht, einen Arzt bzw. ein Diagnosezentrum zu finden, das die Leistung auf Kassenabrechnung übernimmt. "Bei uns können sie die Knochendichtemessung nur als Selbstzahlerleistung erhalten", lautet meist die Auskunft.

Erfolg verspricht in diesem Fall eine E-Mail an die Patientenhotline der Kassenärztlichen Vereinigung. Nach wenigen Tagen erhalten Patienten eine Liste mit Institutionen in der Nähe, die die Knochendichtemessung als Kassenleistung erbringen.

Alle kassenärztlichen Vereinigungen bieten über eine Patientenhotline, einen Patienteninformationsdienst oder unter einer ähnlichen Bezeichnung einen entsprechenden Service an. Erfahrungsgemäß ist es sinnvoll, entsprechende Anfragen per E-Mail zu stellen.

Weitere News zum Thema
  • [] Gesetzliche Krankenkassen bieten zahlreiche Zusatzleistungen für Familien, etwa die in § 24h SGB V geregelte Haushaltshilfe wegen Schwangerschaft oder Entbindung. Doch bei einer Antragstellung drei Monate nach der Entbindung sind Kassen unter Bezug auf diese Regelung nicht mehr verpflichtet, diese Hilfe zu bewilligen, befand das Sozialgericht Stuttgart am 4.5.2020 (Az. S 18 KR 4504/17). mehr

  • [] Früher zahlten Krankenkassen eine medizinische Fußpflege allenfalls bei Diabetes. Das hat sich geändert. Gesetzlich Krankenversicherte haben seit dem 1.7.2020 in mehr Fällen Anspruch auf eine medizinische Fußpflege. mehr

  • [] Roboteranzug nennen ihn manche. Korrekt nennt sich dieses Hilfsmittel Exoskelett. Viele Querschnittsgelähmte setzen ihre Hoffnungen hierauf, denn der Anzug kann den Betroffenen selbstständiges Stehen und Gehen ermöglichen. Offen ist bislang, ob die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten dieses Hilfsmittels übernehmen. Das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen sagte hierzu am 27.2.2020 ein klares Ja. mehr

  • [] Wenn ein Brief mit einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nach einer – gegebenenfalls sogar nachweisbar – rechtzeitigen Absendung per normalem Postbrief irgendwo zwischen Briefkasten und der für die Bearbeitung zuständigen Stelle bei der Krankenkasse verloren geht, ist das dem Versicherten zuzurechnen. Das hat das Bundessozialgericht entschieden (Az. B 3 KR 5/19 R). mehr

  • [] Mancher Arbeitnehmer wünscht sich, im Alter von 58 oder 59 Jahren mit einer sechsstelligen Abfindung aus dem Arbeitsleben auszuscheiden. Doch drohen vor allem die Steuern und teilweise auch die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung sowie zur Renten- und Arbeitslosenversicherung hiervon einen großen Teil aufzufressen. mehr

Weitere News zum Thema