Osteoporose: Kasse zahlt Messung der Knochendichte

 - 

Viele Senioren, vor allem ältere Frauen, sind von Osteoporose (Knochenschwund) betroffen. Das lässt sich mit einer Knochendichtemessung feststellen, die meist als Selbstzahlerleistung abkassiert wird. Die Patientenhotline der Kassenärztlichen Vereinigung könnte unter Umständen Abhilfe schaffen.

Bei Osteoporose handelt es sich um eine Skeletterkrankung, bei der die Knochen ihre Festigkeit verlieren und deswegen leichter brechen. Das Risiko für Frauen, an Osteoporose zu erkranken, ist etwa doppelt so hoch wie bei Männern, was u.a. mit einem verringerten Hormonspiegel an Östrogen nach den Wechseljahren zusammenhängt.

Ob Osteoporose besteht, lässt sich mit einer Knochendichtemessung feststellen. Hier handelt es sich – wenn die Messung ohne besonderen Anlass rein vorsorglich vorgenommen wird – um eine Selbstzahlerleistung (IgeL-Leistung), für die meist 35,– € bis 45,– € verlangt werden.

Anders liegt die Sache, wenn sich jemand bereits ohne offensichtlichen Grund Wirbelkörper oder andere Knochen gebrochen hat (häufig: Rippenbruch aus geringfügigem Anlass) und der behandelnde Arzt weitere Anzeichen für Osteoporose feststellt. Dann ist die Knochendichtemessung eine Kassenleistung, die der Hausarzt verschreiben kann.

Allerdings ist es häufig nicht leicht, einen Arzt bzw. ein Diagnosezentrum zu finden, das die Leistung auf Kassenabrechnung übernimmt. "Bei uns können sie die Knochendichtemessung nur als Selbstzahlerleistung erhalten", lautet meist die Auskunft.

Erfolg verspricht in diesem Fall eine E-Mail an die Patientenhotline der Kassenärztlichen Vereinigung. Nach wenigen Tagen erhalten Patienten eine Liste mit Institutionen in der Nähe, die die Knochendichtemessung als Kassenleistung erbringen.

Alle kassenärztlichen Vereinigungen bieten über eine Patientenhotline, einen Patienteninformationsdienst oder unter einer ähnlichen Bezeichnung einen entsprechenden Service an. Erfahrungsgemäß ist es sinnvoll, entsprechende Anfragen per E-Mail zu stellen.

Weitere News zum Thema
  • [] Wer etwas für seine Gesundheit tun will, muss den berühmten inneren Schweinehund überwinden. Doch dabei ist er nicht auf sich allein gestellt. Zahlreiche Kursangebote stehen bereit, um die Motivation zu stärken, um Beratung anzubieten und das fundierte Umsetzen von Übungen oder Maßnahmen zu gewährleisten. Das Beste dabei: Viele Kurse muss man nicht voll bezahlen – die Krankenkasse zahlt mit! mehr

  • [] Corona-Kranke, die sich an ihrem Arbeitsplatz infiziert haben, können ihre Erkrankung als Berufskrankheit oder auch als Arbeitsunfall anerkennen lassen. Zuständig sind die jeweiligen Berufsgenossenschaften (BG) bzw. die öffentlichen Unfallversicherungsträger. mehr

  • [] Rund 30.000 Menschen erleiden in Deutschland pro Jahr einen Schlaganfall, der durch eine verengte Halsschlagader verursacht wird. Wären die Adern rechtzeitig vorher per Ultraschall untersucht worden, hätte der Schlaganfall unter Umständen verhindert werden können. Wichtig zu wissen: In Risikofällen ist die Ultraschalluntersuchung eine Kassenleistung. mehr

Weitere News zum Thema