Osteoporose: Kasse zahlt Messung der Knochendichte

 - 

Viele Senioren, vor allem ältere Frauen, sind von Osteoporose (Knochenschwund) betroffen. Das lässt sich mit einer Knochendichtemessung feststellen, die meist als Selbstzahlerleistung abkassiert wird. Die Patientenhotline der Kassenärztlichen Vereinigung könnte unter Umständen Abhilfe schaffen.

Bei Osteoporose handelt es sich um eine Skeletterkrankung, bei der die Knochen ihre Festigkeit verlieren und deswegen leichter brechen. Das Risiko für Frauen, an Osteoporose zu erkranken, ist etwa doppelt so hoch wie bei Männern, was u.a. mit einem verringerten Hormonspiegel an Östrogen nach den Wechseljahren zusammenhängt.

Ob Osteoporose besteht, lässt sich mit einer Knochendichtemessung feststellen. Hier handelt es sich – wenn die Messung ohne besonderen Anlass rein vorsorglich vorgenommen wird – um eine Selbstzahlerleistung (IgeL-Leistung), für die meist 35,– € bis 45,– € verlangt werden.

Anders liegt die Sache, wenn sich jemand bereits ohne offensichtlichen Grund Wirbelkörper oder andere Knochen gebrochen hat (häufig: Rippenbruch aus geringfügigem Anlass) und der behandelnde Arzt weitere Anzeichen für Osteoporose feststellt. Dann ist die Knochendichtemessung eine Kassenleistung, die der Hausarzt verschreiben kann.

Allerdings ist es häufig nicht leicht, einen Arzt bzw. ein Diagnosezentrum zu finden, das die Leistung auf Kassenabrechnung übernimmt. "Bei uns können sie die Knochendichtemessung nur als Selbstzahlerleistung erhalten", lautet meist die Auskunft.

Erfolg verspricht in diesem Fall eine E-Mail an die Patientenhotline der Kassenärztlichen Vereinigung. Nach wenigen Tagen erhalten Patienten eine Liste mit Institutionen in der Nähe, die die Knochendichtemessung als Kassenleistung erbringen.

Alle kassenärztlichen Vereinigungen bieten über eine Patientenhotline, einen Patienteninformationsdienst oder unter einer ähnlichen Bezeichnung einen entsprechenden Service an. Erfahrungsgemäß ist es sinnvoll, entsprechende Anfragen per E-Mail zu stellen.

Weitere News zum Thema

  • Arbeitsunfähigkeit sofort dem Arbeitgeber melden

    [] Die Arbeitsunfähigkeit muss dem Arbeitgeber unverzüglich mitgeteilt werden. Gegebenenfalls kann eine verspätete Mitteilung auch arbeitsrechtliche Konsequenzen haben. Dabei gelten allerdings bei einer lang andauernden Erkrankung und den damit zusammenhängenden Folgemeldungen der Arbeitsunfähigkeit (AU) weniger harte Maßstäbe als bei der ersten Meldung. mehr

  • Tomatis-Therapie ist keine außergewöhnliche Belastung

    [] Die Kosten für einen Tomatis-Therapie können in der Steuererklärung nicht als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden. Der Fall hätte aber auch anders ausgehen können – wenn sich die Betroffenen rechtzeitig um ein ärztliches Attest gekümmert hätten. mehr

  • Krankenkasse muss für stationäre Behandlung zahlen

    [] Wenn sich Krankenkasse und Krankenversicherung um die Angemessenheit einer Behandlung und die Übernahme der Kosten streiten, hat das für Versicherte zwar direkt keine Folgen. Denn egal wie der Streit entschieden wird: Der betroffene Versicherte selbst wird nicht zur Kasse gebeten. Indirekt geht es bei solchen Streitigkeiten aber oft um die Rechte aller Versicherten. mehr

  • Nach dem Krankenhaus den Übergang mitgestalten

    [] Seit 2004 gibt es Fallpauschalen: Für einen Patienten, bei dem eine Blinddarm-OP vorgenommen wird oder bei dem eine künstliche Hüfte eingesetzt wird, erhalten die Krankenhäuser überall das Gleiche, egal wie lange ein Patient im Krankenhaus bleibt. Das setzt Anreize für eine frühzeitige Entlassung aus dem Krankenhaus. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.