Im Notfall muss die Krankenkasse auch eine Behandlung durch die Fußpflege bezahlen

 - 

Leistungen einer Fußpflegerin muss die Krankenkasse eigentlich nicht bezahlen. Aber falls sich kein Arzt bereitfindet, einen eingewachsenen Fußnagel zu behandeln, muss sie doch die Kosten übernehmen.

Haben Sie schon einmal einen eingewachsenen Fußnagel gehabt? Angenehm ist das nicht – und es muss schnell Abhilfe geschaffen werden. Und stellen Sie sich vor, an Ihrem Wohnort finden Sie keinen Arzt, der in der Lage und willens ist, diesen zu behandeln. Und dann fragen Sie noch bei Ihrer Krankenkasse nach, ob diese Ihnen weiterhelfen kann. Auch das noch vergeblich. Tja. Und dann gehen Sie zu einer Fußpflegerin und lassen sich die Sache fachfraulich behandeln.

Sie ahnen schon, was in diesem realen Fall passierte: Die Krankenkasse weigerte sich zu zahlen. Das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg entschied am 11.10.2017: Sie muss es doch (Az. L 9 KR 299/16, noch nicht rechtskräftig).

Der Streit ging um die Erstattung von Kosten in Höhe von 152,– € für Leistungen der Fußpflegerin, die die für die Behandlung des Zehennagels erforderliche Nagelkorrekturspange eingesetzt und danach achtmal deren Sitz reguliert hatte. Die Krankenkasse hatte die Übernahme der Kosten mit dem Argument abgelehnt, die Kosten solcher Behandlungen könnten nur dann übernommen werden, wenn sie durch einen Arzt durchgeführt würden.

Dem folgten weder das Sozialgericht noch das von der Kasse angerufene Landessozialgericht. Zwar handle es sich bei der vorgenommenen Behandlung um eine ärztliche Leistung. Da jedoch nachweislich kein örtlicher Arzt die Behandlung vornehmen wollte, handle es sich um einen Systemmangel. Dieser dürfe nicht zulasten der Versicherten gehen.

Weitere News zum Thema

  • Zöliakie: Mehrkosten für Nahrungsmittel nicht abzugsfähig

    [] Wer an Zöliakie leidet, muss sein Leben lang auf Lebensmittel verzichten, die Gluten enthalten. Das geht ins Geld, denn viele glutenfreie Produkte sind deutlich teurer als die Alternative mit Gluten. Die Mehrkosten sind nicht als außergewöhnliche Belastung absetzbar. mehr

  • Hund attackiert Jogger: Halter haftet

    [] Jeder, der in Wäldern joggt oder auch nur spazieren geht, kennt den Satz: "Der will doch nur spielen". Im Fall, über den das OLG Koblenz am 18.10.2018 zu entscheiden hatte, wandelte der Hundehalter diesen Satz schöpferisch um in "der will doch nur tänzeln". mehr

  • Weniger Beiträge für GKV-Versicherte

    [] Das Gesetz zur Beitragsentlastung der Versicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung hat zahlreiche Vorschriften des Krankenversicherungsrechts geändert. Dadurch treten erhebliche Änderungen für die Versicherten, aber auch für die Arbeitgeber ein. mehr

  • Kasse muss Selbsteinweisung in Krankenhaus zahlen

    [] Gesetzlich Krankenversicherte haben im Prinzip die freie Krankenhauswahl. Sie können sich – was gerade bei planbaren Behandlungen wichtig ist – in einem Krankenhaus ihrer Wahl behandeln lassen – außer in Privatkliniken. Die Regelungen zur Krankenhauswahl sind allerdings interpretationsbedürftig. mehr

  • Neue Regeln für Organspenden?

    [] In Deutschland warten etwa 10.000 Schwerkranke auf ein neues Organ. 2017 gab es allerdings nur knapp 800 Spender. Das ist der niedrigste Stand seit 20 Jahren. Deshalb wird aktuell über neue Regeln für Organspenden diskutiert. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Frohe Ostern!

Bis Ostermontag 20% auf alles in unserem Onlineshop

Geben Sie einfach nachfolgenden Code bei Ihrer Bestellung ein:

OSTERN-2019

Jetzt sparen
Dieses Angebot ist nicht mit anderen Rabatten kombinierbar.