Bioresonanztherapie: Warum die Kosten oft steuerlich nicht anerkannt werden

 - 

Haben Sie sich schon einmal für eine alternative Behandlung entschieden, als die Schulmedizin nicht weiterhalf? Dann denken Sie daran, dass bei wissenschaftlich nicht anerkannten Behandlungsmethoden die medizinische Notwendigkeit durch ein amtsärztliches Attest nachgewiesen werden muss. Ganz wichtig dabei: Dieses Attest muss vor Beginn der Behandlung eingeholt werden!

In einem Fall, der vor dem Finanzgericht Köln landete, hatte der Patient und Kläger genau das versäumt. Nach einem Verkehrsunfall, bei dem er ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten hatte, an dessen Auswirkungen er noch heute leidet, begann er mit einer sog. Bioresonanztherapie. Ein amtsärztliches Attest hatte er vor dem Beginn der Behandlung nicht eingeholt. Deshalb verweigerte das Finanzamt die Anerkennung der Behandlungskosten als außergewöhnliche Belastungen.

Zu Recht, entschieden die Finanzrichter. Denn die Erforderlichkeit eines vorab eingeholten amtsärztlichen Gutachtens ergibt sich direkt aus dem Gesetz, nämlich aus § 64 Abs. 1 EStDV (FG Köln, Urteil vom 21.3.2018, Az. 3 K 544/17).

So werden Krankheitskosten in der Steuererklärung berücksichtigt

Selbst bezahlte Krankheitskosten mindern nur dann die Steuerlast, wenn die Maßnahmen medizinisch notwendig sind und Sie das auch durch wasserdichte Nachweise belegen können.

Erfahren Sie hier

  • wann ein amtsärztliches Attest zwingend erforderlich ist,

  • was im amtsärztlichen Attest stehen muss und

  • ob in besonderen Fällen auch ein nachträgliches amtsärztliches Attest ausreicht.

Bei Krankheitskosten zieht das Finanzamt automatisch die so genannte zumutbare Belastung ab. In Höhe dieses Betrages mutet Ihnen der Gesetzgeber zu, dass Sie Ihre außergewöhnlichen Belastungen alleine tragen, ohne steuerliche Entlastung durch den Staat. Ermitteln Sie jetzt mit unserem kostenlosen Rechner, wie hoch die zumutbare Belastung bei Ihnen ausfällt!

-> zum Rechner

Weitere News zum Thema

  • Badewannenlift: Wohlfühlen leicht gemacht

    [] Greta Meier fühlt sich mit ihren 71 Jahren eigentlich noch nicht besonders alt. Sie reist gerne, engagiert sich ehrenamtlich und geht mit ihren Freundinnen oft ins Theater oder Kino. Nur ihre Beine wollen nicht mehr so recht, dementsprechend fällt es ihr zunehmend schwer, in die Badewanne ein- und auszusteigen. Damit entgeht ihr die wohl angenehmste und entspannendste Form der Körperpflege: das Vollbad. Doch sie muss darauf nicht verzichten. mehr

  • Badewannenlift: Das Finanzamt hilft beim Wohlfühlen

    [] Wer wie die 71jährige Greta Meier körperlich nicht mehr so beweglich ist, kommt möglicherweise nur noch schwer oder gar nicht mehr in seine Badewanne hinein und auch wieder hinaus. Damit entgeht ihm die wohltuende und medizinisch vorteilhafte Wirkung von Vollbädern. Hier hilft ein Badewannenlift. Wenn die Krankenkasse die Kosten dafür nur teilweise trägt oder ganz ablehnt, kommt Hilfe aus dem Steuerrecht. mehr

  • Auch sehr teure Methode muss GKV finanzieren

    [] Stellen Sie sich vor, Ihr Kind leidet ständig unter lebensbedrohlichen Erstickungsanfällen – und nur in den USA wird eine neuartige Erfolg versprechende Behandlungsmethode angewandt. Über einen solchen Fall wurde vor dem Sozialgericht Bremen verhandelt. Das Gericht verurteilte die betroffene Krankenkasse zur Kostenübernahme (Az. S 8 KR 263/17). mehr

  • Blutzuckermessung kann häusliche Krankenpflege übernehmen

    [] Gerade ältere Diabetiker sind mitunter durch die in vielen Fällen täglich schwankenden Insulingaben überfordert. In solchen Fällen kann Anspruch auf eine regelmäßig im Rahmen der häuslichen Krankenpflege durchgeführte Blutzuckermessung bestehen. mehr

  • Gürtelrose-Impfung: Neuer Anspruch in der GKV

    [] Die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert Koch-Institut empfiehlt seit Dezember letzten Jahres zumindest für alle Personen ab 60 Jahren die Impfung gegen Gürtelrose. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat am 7.3.2019 beschlossen, dass die Impfung künftig zur Kassenleistung wird. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.