Bioresonanztherapie: Warum die Kosten oft steuerlich nicht anerkannt werden

 - 

Haben Sie sich schon einmal für eine alternative Behandlung entschieden, als die Schulmedizin nicht weiterhalf? Dann denken Sie daran, dass bei wissenschaftlich nicht anerkannten Behandlungsmethoden die medizinische Notwendigkeit durch ein amtsärztliches Attest nachgewiesen werden muss. Ganz wichtig dabei: Dieses Attest muss vor Beginn der Behandlung eingeholt werden!

In einem Fall, der vor dem Finanzgericht Köln landete, hatte der Patient und Kläger genau das versäumt. Nach einem Verkehrsunfall, bei dem er ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten hatte, an dessen Auswirkungen er noch heute leidet, begann er mit einer sog. Bioresonanztherapie. Ein amtsärztliches Attest hatte er vor dem Beginn der Behandlung nicht eingeholt. Deshalb verweigerte das Finanzamt die Anerkennung der Behandlungskosten als außergewöhnliche Belastungen.

Zu Recht, entschieden die Finanzrichter. Denn die Erforderlichkeit eines vorab eingeholten amtsärztlichen Gutachtens ergibt sich direkt aus dem Gesetz, nämlich aus § 64 Abs. 1 EStDV (FG Köln, Urteil vom 21.3.2018, Az. 3 K 544/17).

So werden Krankheitskosten in der Steuererklärung berücksichtigt

Selbst bezahlte Krankheitskosten mindern nur dann die Steuerlast, wenn die Maßnahmen medizinisch notwendig sind und Sie das auch durch wasserdichte Nachweise belegen können.

Erfahren Sie hier

  • wann ein amtsärztliches Attest zwingend erforderlich ist,

  • was im amtsärztlichen Attest stehen muss und

  • ob in besonderen Fällen auch ein nachträgliches amtsärztliches Attest ausreicht.

Bei Krankheitskosten zieht das Finanzamt automatisch die so genannte zumutbare Belastung ab. In Höhe dieses Betrages mutet Ihnen der Gesetzgeber zu, dass Sie Ihre außergewöhnlichen Belastungen alleine tragen, ohne steuerliche Entlastung durch den Staat. Ermitteln Sie jetzt mit unserem kostenlosen Rechner, wie hoch die zumutbare Belastung bei Ihnen ausfällt!

-> zum Rechner

(AI)

Weitere News zum Thema

  • Zahnbehandlung im Ausland: Vorher die Kasse fragen

    [] Bei aufwendigen Zahnbehandlungen übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen nur einen Teil der Kosten. Daher entscheiden sich manche Versicherte, die Behandlung im Ausland durchführen zu lassen. Ein Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen vom 14.5.2019 macht klar: Eine solche Behandlung sollte man niemals ohne Genehmigung seiner Krankenversicherung durchführen lassen, denn sonst bleibt man auf den vollen Kosten der Auslandsbehandlung sitzen (Az. L 4 KR 169/17). mehr

  • BGH: Sterbebegleitung ist kein Tötungsdelikt

    [] Ein körperlich kranker Mensch begeht Suizid. Ein Arzt begleitet ihn beim Sterben und verzichtet auf lebensrettende Maßnahmen. Das ist nicht strafbar, befand der BGH am 3.7.2019. mehr

  • Krankheitskosten: Verzicht auf Erstattung kann steuerlich von Nachteil sein

    [] Wer seine Krankheitskosten selbst trägt, um von seiner privaten Krankenversicherung eine Beitragsrückerstattung zu erhalten, kann die Aufwendungen nicht als außergewöhnliche Belastungen geltend machen. In diesem Fall fehlt es nämlich an der Zwangsläufigkeit der Ausgaben. Diese ist aber Voraussetzung für den Abzug außergewöhnlicher Belastungen. mehr

  • Krankenkasse muss regelmäßige Blutwäsche finanzieren

    [] Nach einem Schlaganfall, nach einer Bypass-Operation oder nach einem oder mehreren Herzinfarkten: In solchen Situationen sollten Patienten ihren Cholesterin-Spiegel möglichst in den Griff bekommen. Doch das ist leichter gesagt als getan, denn in vielen Fällen sorgt die genetische Veranlagung für hohe Cholesterin-Werte. In solchen Fällen muss die gesetzliche Krankenkasse gegebenenfalls auch für die (hohen) Kosten einer regelmäßigen Blutwäsche aufkommen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.