Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Steuerberatungskosten aus Selbstständigkeit geltend machen?

  1. #1
    Junior Member
    Registriert seit
    08.03.2017
    Beiträge
    3

    Steuerberatungskosten aus Selbstständigkeit geltend machen?

    Hallo zusammen,

    ich habe im Jahr 2016 über einen Steuerberater meine Umsatz- und Einkommenssteuererklärung einer ehemaligen selbstständigen Tätigkeit (Einzelgewerbe welches parallel zum Beruf ausgeübt wurde) durchführen lassen.

    Konkret wurde dabei der Zeitraum 09-12/2013 und 01-12/2014 abgeschlossen -das Gewerbe wurde zum 31.12.2014 abgemeldet- und mir wurden vom Steuerberater hierfür Forderungen iHv. ca. 5.500 EUR in Rechnung gestellt.
    Unabhängig davon dass mir diese Summe recht hoch erscheint, da es sich um ein einfaches Kiosk handelte, habe ich diesen Posten natürlich aus meiner privaten Tasche gezahlt und würde nun gerne in Erfahrung bringen ob und falls ja, wie ich diese Forderung nun auf meiner Einkommenssteuererklärung 2016 geltend machen kann.

    Über etwas würde ich mich sehr freuen.

    Vielen Dank,
    Cornflied

  2. #2
    Senior Member
    Registriert seit
    24.01.2002
    Beiträge
    1.192
    Die Antwort auf diese Frage hätte bei dieser Höhe der Rechnung eigentlich noch vom Steuerberater gegeben werden müssen.

    In seiner Honorarrechnung ist bestimmt der Anteil der Beratungskosten für das Gewerbe ausgewiesen. Wenn nicht: nachfordern!

    Diesen Betrag tragen Sie in der Anlage EÜR, Seite 2, Zeile 43, "Sonstige unbeschränkt abziehbare Betriebsausgaben", ein.

    In der Gewinnermittlung der SteuerSparErklärung erfassen Sie den entsprechenden Betrag unter > Betriebsausgaben > Rechts- und Beratungskosten. Dann wird er automatisch in der EÜR in die genannte Zeile eingetragen.
    Geändert von Staufer (09.03.2017 um 08:53 Uhr)

  3. #3
    Junior Member
    Registriert seit
    08.03.2017
    Beiträge
    3
    Danke Ihnen für Ihre Ausführungen.
    Ich werde mir die Rechnungen nochmal genauer anschauen, auf weitere Antworten vom STB möchte ich tunlichst versuchen abzusehen,
    nicht dass die nächste (in meinen Augen) überzogene Rechnung ins Haus flattert.

  4. #4
    Senior Member
    Registriert seit
    24.01.2002
    Beiträge
    1.192
    Einen Anspruch auf getrennte Darstellung des Honorars haben Sie auch ohne Mehrkosten.

    Gemäß § 9 StBVV ist der Steuerberater verpflichtet:

    In der schriftlichen Abrechnung müssen folgende Angaben enthalten sein:

    Kurze Bezeichnung des Gebührengegenstandes,
    die Beträge der einzelnen Gebühren,
    die angewandten Gebührenvorschriften,
    bei Wertgebühren der Gegenstandswert und
    die Auslagen und die Vorschüsse.

  5. #5
    Member
    Registriert seit
    21.02.2016
    Ort
    Bad Ems
    Beiträge
    60
    Zu den Steuerberaterkosten möchte ich eine Info geben.

    Ich war als Einzelunternehmer unterwegs, das Finanzamt hat mich nach 2 Jahren zur Bilanz verpflichtet. Mit Beginn meiner Selbständigkeit habe ich eine Steuerberaterin - eine Wirtschaftsprüferin - aus einer größeren Steuerberatergesellschaft meine Bilanzen machen lassen.
    Dies einmal im Jahr einen ganzen Tag. Abgerechnet wurden rund € 120,- pro Stunde, dies beinhaltete alle Arbeiten. Heißt, sie ist zu mir nach Hause gekommen und hat mit meinem Buchungsprogramm gearbeitet, hat die Bilanz erstellt.

    Dann frage ich mich, wie ein Steuerberater für diese geringe Zeit eine solche Summe in Rechnung gestellt hat. Da würde ich nicht locker lassen und, wie Staufer angibt, eine genaue Rechnung sich ausstellen lassen. Inwieweit dies noch sonst betrachtet werden kann, entzieht sich meiner Kenntnis.

  6. #6
    Junior Member
    Registriert seit
    08.03.2017
    Beiträge
    3
    Ich werde am Wochenende alle Rechnungen auskramen und mit den Pflichtangaben von Staufer abgleichen.

    Zu den kosten; es war ein kleines Ladengeschäft bei dem viele Vorgänge verbucht werden musste, eine digitale Übergabe der Daten aus dem PC-Kassensystem wurde seitens des STB leider abgelehnt (wegen "Gefahr" eines Virus), dazu musste eine Abschlussbilanz erstellt werden und bereits geschätzten Bescheide gegenüber dem Finanzamt widersprochen werden.
    Alles in allem eine stolze Summe, ob es aber überzogen ist, kann ich natürlich nicht beurteilen und möchte mir auch nicht raus nehmen dies zu tun.
    Eines ist nur klar für mich, einen "berater" in dieser Form sieht mich so schnell nicht mehr!

  7. #7
    Junior Member
    Registriert seit
    07.03.2018
    Beiträge
    8
    Die Kosten sind wirklich sehr hoch, da würde ich nochmal mit dem Steuerberater drüber sprechen. Falls du noch einen guten Steuerberater suchst, kann ich dir einen Steuerberater aus Hamm empfehlen. Ich habe mich vor einigen Jahren auch selbstständig gemacht. Da ich aber von den finanziellen Dingen überhaupt keine Ahnung habe, habe ich mir von Anfang an jemanden gesucht, der mich dabei berät und mich unterstützt. Dabei habe ich mich für einen Steuerberater aus Hamm ( http://www.ecandes.de ) entschieden, der immer für mich erreichbar ist und der mir den Start in die Selbstständigkeit deutlich erleichtert hat.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •