Elterngeld: Auch Mindestbetrag unterliegt dem Progressionsvorbehalt und erhöht Ihre Steuer

 - 

Das Elterngeld ist steuerfrei, unterliegt aber dem Progressionsvorbehalt. Auch das Mindestelterngeld in Höhe von 300 Euro wird in den Progressionsvorbehalt mit einbezogen. Das bedeutet, dass auf Ihre übrigen steuerpflichtigen Einkünfte ein besonderer Steuersatz angewendet wird und Sie deshalb mehr Steuern zahlen müssen.

Dies ist verfassungsgemäß, eine entsprechende Verfassungsbeschwerde hat das BVerfG nicht zur Entscheidung angenommen (2 BvR 2604/09).

Hatten Sie Einspruch eingelegt, weil bei Ihnen auf das Mindestelterngeld der Progressionsvorbehalt angewendet wurde, wird das Finanzamt Sie jetzt auffordern, Ihren Einspruch zurückzunehmen oder negativ über den Einspruch entscheiden.

Weitere News zum Thema
  • [] Für viele Alleinerziehende und Eltern in Trennung ist es sehr wichtig zu wissen, was ihnen finanziell zusteht und welche Rechte und Pflichten sie haben. Dr. Otto N. Bretzinger, Jurist und Fachbuchautor, und Silke Wildner, Bloggerin und selbst alleinerziehende mehr

  • [] Einer gesunden Frau entstanden Kosten durch eine Präimplantationsdiagnostik (PID), die wegen der Erkrankung ihres Partners durchgeführt wurde. Die Kosten sind steuerlich abziehbar, sagt der BFH. Das gilt auch für den Fall, dass das Paar nicht verheiratet mehr

  • [] Wenn die Scheidung beantragt ist, kann jeder Ehegatte von dem anderen Auskunft über das Vermögen zum Zeitpunkt der Trennung verlangen. Wann genau die Trennung stattgefunden hat, ist manchmal nicht eindeutig – so wie in diesem Fall. mehr

Weitere News zum Thema