Vermieter: Symbolische Vermietungsbemühungen reichen nicht aus

 - 

Wer sich nur symbolische um einen Mieter bemüht, darf keine Werbungskosten für eine unvermietete Wohnung geltend machen, entschied das Thüringer FG.

Ein paar wenige Aushänge im Supermarkt und zwei kleine, wenig aussagekräftige und daher allenfalls symbolische "Pro-forma-Anzeigen" ohne Angabe von Lage, Größe, Ausstattung und Mietpreis der Wohnung reichten den Richtern nicht aus, um eine Vermietungsabsicht anzunehmen. Zudem erschienen die Anzeigen in kurzem Abstand nur in der örtlichen Tagespresse. Die Aushänge im Supermarkt konnten gar nicht nachgewiesen werden.

Ein bisschen schwach, wenn man eine gründlich sanierte Vier-Zimmer-Wohnung mit Balkon und Stellplatz in einem Jugendstilhaus vermieten will, befand das Thüringer FG und erkannte die geltend gemachten Werbungskosten aus Vermietung und Verpachtung nicht an (Urteil vom 3.11.2010, Az. 3 K 285/10, rechtskräftig).

Weitere News zum Thema

  • Schulhund: Lehrer können Kosten teilweise absetzen

    [] Eine Lehrerin, die ihren privat angeschafften, speziell ausgebildeten Hund für eine tiergestützte Pädagogik mit in die Schule bringt, kann die Kosten für den Hund teilweise als Werbungskosten absetzen. mehr

  • Umzugskosten absetzen: Werte für 2018, 2019 und 2020

    [] Für einen beruflich bedingten Umzug dürfen Werbungskosten geltend gemacht werden. Für Umzüge seit dem 1.3.2018 gelten neue Werte. Auch die absetzbaren Pauschalen für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen ab dem 1.4.2019 und ab dem 1.3.2020 hat das BMF bereits veröffentlicht. mehr

  • Unfallkosten als Werbungskosten geltend machen

    [] Dämmerung, nasses Herbstlaub und in Gedanken noch oder schon im Büro: Ein Unfall ist da schnell passiert. Falls Sie die Kosten nicht vom Arbeitgeber ersetzt bekommen, dürfen Sie in Ihrer Steuererklärung Werbungskosten geltend machen! mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.