Spanisch-Sprachkurs in Mexiko als Werbungskosten?

 - 

Ein bei einer Fluglinie angestellter Steward wollte gerne Chefsteward werden. Dafür musste er eine weitere Fremdsprache lernen. Ob er den Kurs in Mexiko wohl absetzen durfte?

Der Steward belegte im Rahmen eines Bildungsurlaubs einen vierwöchigen Spanisch-Kurs an einer Sprachschule in Cancun/Mexiko. Die dafür angefallenen Kosten in Höhe von etwa 500 Euro machte er als Werbungskosten geltend. Das Finanzamt erkannte die Aufwendungen nicht an. Dagegen klagte der Steward. Seine Argumente für die Anerkennung:

  • Der Bildungsurlaub fand im Rahmen des Hamburgischen Bildungsurlaubsgesetzes statt.
  • Bei der Sprachschule handelte es sich um eine anerkannte Sprachschule in Cancun/Mexiko.
  • Er war nur deshalb vor Beginn des Kurses angereist, weil er einen sog. Standby-Flug (nur möglich, wenn Plätze frei sind) bekommen hatte.

Die Richter stellten sich auf die Seite des Stewards - das Finanzamt musste die Werbungskosten anerkennen.

In ihrem Urteil erklärten die Richter: Der Werbungskostenabzug darf nicht alleine deshalb versagt werden, weil der Sprachkurs im Ausland stattgefunden hat. Eine Sprache sei zudem in dem Land effizienter zu erlernen, in dem sie auch gesprochen wird.

Es muss zwar grundsätzlich gefordert werden, dass der Sprachkurs auf die besonderen beruflichen Bedürfnisse des Teilnehmers zugeschnitten ist. Das war hier aber der Fall. Der Steward überzeugte die Richter davon,

  • dass die Kosten in Mexiko deutlich geringer waren als für einen Sprachkurs innerhalb der EU und Flugkosten für ihn nicht angefallen sind sowie
  • mit vorgelegten Stunden- und Kursplänen, dass die Reise beruflich veranlasst und die "Befriedigung privater Interessen von lediglich untergeordneter Bedeutung" war.

Außerdem hatte der Kläger in der Verhandlung eine Bescheinigung vorgelegt, nach der die Ausbildung zum Chefsteward ("Purser II") erfolgreich abgeschlossen worden war (FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 23. 9.2009, Az. 2 K 1025/08).

Weitere News zum Thema

  • Kein Werbungskostenabzug von Reservisten

    [] Reservistendienst Leistende sind pensionierte und frühere Soldaten, die auf Zeit unter bestimmten Voraussetzungen bis zu einem bestimmten Lebensalter und je nach Verwendung bis zu drei bzw. bis zu sieben Monate in den Streitkräften der BRD dienen. mehr

  • Häusliches Arbeitszimmer einer Flugbegleiterin

    [] Kann eine Flugbegleiterin ein häusliches Arbeitszimmer absetzen, weil sie sich dort auf ihre berufliche Tätigkeiten vorbereitet? Das Finanzgericht hat das verneint. Nun muss sich der BFH abschließend mit dieser Frage befassen. mehr

  • Fokale Dystonie führt zu Werbungskosten

    [] Krankheitskosten können Sie grundsätzlich nur im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen steuerlich geltend machen. Ausnahme: Bei Ihnen liegt eine Berufskrankheit vor. Da diese durch die besonderen Umstände Ihrer täglichen Arbeit entstehen, sind die Kosten Werbungskosten oder Betriebsausgaben. mehr

  • Erstausbildung: Werbungskostenabzug rückt näher!

    [] Seit Jahren wird vor dem Bundesverfassungsgericht gestritten, ob die Kosten einer Erstausbildung (wieder) als Werbungskosten abzugsfähig sein sollten. Genauso lange raten wir unseren Lesern, in der Steuererklärung Werbungskosten dafür geltend zu machen. Das sieht jetzt auch die Bundesrechtsanwaltskammer so! mehr

  • Lehrerin: Keine Werbungskosten für Schulhund

    [] Eine Lehrerin kann die Kosten für ihren Hund, der sie drei Mal pro Woche in die Schule begleitet und dort als Schulhund eingesetzt wird, nicht als Werbungskosten in ihrer Steuererklärung geltend machen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.