Sind Strafverteidigungskosten als Werbungskosten abziehbar?

 - 

Nach dem Urteil des FG Rheinland-Pfalz nur in seltenen Ausnahmen, denn Strafverteidigungskosten können nur dann als Werbungskosten abziehbar sein, wenn die betreffende Handlung im Rahmen der beruflichen Aufgabenerfüllung erfolgte.

Im Rechtsfall ist der Steuerpflichtige wegen Vorteilsnahme vom Landgericht zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr zur Bewährung verurteilt worden, weil er sich, bei einem befristeten Arbeitsverhältnis, als Bediensteter der Privatisierungsabteilung der Treuhandanstalt dadurch einen Vorteil verschafft hatte, dass er sich von einem Unternehmer eine spätere Anstellung zusagen ließ.

Die künftige Diensthandlung des Steuerpflichtigen hätte seine Mitwirkung bei zukünftigen Verkäufen an die Unternehmensgruppe dieses Unternehmens sein sollen. Das Landgericht ließ den Vorwurf der Bestechlichkeit nicht gelten, da nicht erwiesen ist, ob die erwarteten Diensthandlungen eine Verletzung der Dienstpflichten beinhalten würden.

Der Steuerpflichtige gab die kompletten Strafverteidigungskosten als Werbungskosten in seiner Steuererklärung an. Der begehrte Werbungskostenabzug wurde jedoch vom Finanzamt mit der Begründung abgelehnt, dass nicht jede Handlung, die von einem Berufstätigen im Zusammenhang mit seinem Beruf ausgeführt werde, zwangsläufig beruflich veranlasst sei. Bezogen auf den Streitfall würde es nicht zu den rechtmäßigen Aufgaben eines Amtsträgers der Treuhandanstalt gehören, die Privatisierung der volkseigenen Betriebe der früheren DDR unter dem Einfluss eines Vorteilsversprechens durch einen Investor auszuführen. Bei einer Vorteilsannahme im Amt sei die Berufsausübung nur Grundlage, um die Straftat begehen zu können.

Der Steuerpflichtige erhob Klage dagegen mit der Begründung, dass Berufsausübung in dem Führen von Verkaufsgesprächen, Besuchen von Verkaufsinteressenten, Abschluss von Kaufverträgen etc. bestanden habe. In diesem Rahmen sei er mit diesen Vorteilen konfrontiert worden.

Diese Klage hatte jedoch keinen Erfolg, denn nach dem Urteil des FG Rheinland-Pfalz seien die aufgewendeten Strafverteidigungskosten Folgen kriminellen Verhaltens und daher in der Regel der privat zu verantwortenden Unrechtsspähre zuzuordnen.

Der strafrechtliche Vorwurf, gegen den sich der Steuerpflichtige, zur Wehr setzt, muss also durch sein berufliches Verhalten veranlasst gewesen sein (FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 15.4.2010, Az. 4 K 2699/06).

Weitere News zum Thema

  • Kein Werbungskostenabzug von Reservisten

    [] Reservistendienst Leistende sind pensionierte und frühere Soldaten, die auf Zeit unter bestimmten Voraussetzungen bis zu einem bestimmten Lebensalter und je nach Verwendung bis zu drei bzw. bis zu sieben Monate in den Streitkräften der BRD dienen. mehr

  • Häusliches Arbeitszimmer einer Flugbegleiterin

    [] Kann eine Flugbegleiterin ein häusliches Arbeitszimmer absetzen, weil sie sich dort auf ihre beruflichen Tätigkeiten vorbereitet? Das Finanzgericht hat das verneint. Nun muss sich der BFH abschließend mit dieser Frage befassen. mehr

  • Fokale Dystonie führt zu Werbungskosten

    [] Krankheitskosten können Sie grundsätzlich nur im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen steuerlich geltend machen. Ausnahme: Bei Ihnen liegt eine Berufskrankheit vor. Da diese durch die besonderen Umstände Ihrer täglichen Arbeit entstehen, sind die Kosten Werbungskosten oder Betriebsausgaben. mehr

  • Erstausbildung: Werbungskostenabzug rückt näher!

    [] Seit Jahren wird vor dem Bundesverfassungsgericht gestritten, ob die Kosten einer Erstausbildung (wieder) als Werbungskosten abzugsfähig sein sollten. Genauso lange raten wir unseren Lesern, in der Steuererklärung Werbungskosten dafür geltend zu machen. Das sieht jetzt auch die Bundesrechtsanwaltskammer so! mehr

  • Lehrerin: Keine Werbungskosten für Schulhund

    [] Eine Lehrerin kann die Kosten für ihren Hund, der sie drei Mal pro Woche in die Schule begleitet und dort als Schulhund eingesetzt wird, nicht als Werbungskosten in ihrer Steuererklärung geltend machen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.