Rechtsreferendare: Werbungskosten bei Auslands-Stage?

 - 

Ein Rechtsreferendar verbrachte einen Teil seiner Ausbildung in einer amerikanischen Kanzlei. Die Ausgaben für Unterkunft, Fahrtkosten sowie für Verpflegungsmehraufwand wollte er in Deutschland als Werbungskosten absetzen.

Hintergrund: Der Rechtsreferendar erhielt neben seinen Referendarbezügen von der amerikanischen Anwaltskanzlei ein Anerkennungshonorar. Dieses wurde in den USA versteuert und war laut Doppelbesteuerungsabkommen-USA in Deutschland steuerfrei. Welchen Einfluss hat das auf die Werbungskosten, die der Rechtsreferendar in seiner Steuererklärung geltend machen möchte?

Das FG Baden-Württemberg meint dazu:

Die Aufwendungen für Unterkunft, Fahrtkosten zwischen Unterkunft und Kanzlei und für die Mehrverpflegung stehen mit den steuerfreien Einnahmen in einem unmittelbaren wirtschaftlichen Zusammenhang (§ 3c Abs. 1 EStG). Denn die Einnahmen und Aufwendungen sind auf den gleichen Lebensvorgang zurückzuführen: die Tätigkeit für die amerikanische Kanzlei.

Folge: Die Werbungskosten sind nur teilweise abziehbar. Der nicht abziehbare Anteil richtet sich dabei nach dem Verhältnis, in dem die steuerfreien Einnahmen zu den betreffenden Gesamteinnahmen stehen (§ 3c Abs. 1 EStG).

Ergebnis:

  • Für die täglichen Fahrten zwischen seiner Unterkunft und seiner vorübergehenden Ausbildungsstätte darf der Referendar die tatsächlich angefallenen Kosten ansetzen (§ 9 Abs. 1 Satz 1 EStG). Die Entfernungspauschale kommt hier nicht zum Zuge.
  • Der Mehraufwand für Verpflegung, der für die Auswärtstätigkeit in den USA als Werbungskosten absetzbar ist, bemisst sich nach den vom BMF festgelegten Pauschbeträgen (FG Baden-Württemberg, Urteil vom 18.3.2008, Az. 4 K 284/06).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.