Pensionsansprüche und Scheidung: So sparen Sie mit einer Ausgleichszahlung Steuern

 - 

Bei einer Scheidung sollen die während der Ehe erworbenen Renten- und Pensionsansprüche gleichmäßig auf die Eheleute aufgeteilt werden. Deshalb muss der Ehepartner mit dem höheren Versorgungsanrechten 50 % seiner »Mehrversorgung« an den anderen abgeben. Das ist der so genannte Versorgungsausgleich.

Um diese Kürzung seiner Renten- bzw. Pensionsansprüche zu vermeiden, kann der ausgleichsverpflichtete Partner zum Beispiel eine Ausgleichszahlung an seinen Ehegatten leisten.

Jetzt hat der BFH entschieden (Urteile IX R 107/00 und IX R 78/01 vom 8.3.2006): Muss der Ausgleichsverpflichtete im Pensionsalter seine Versorgungsbezüge als Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit versteuern, dann ist die Ausgleichzahlung an seinen Ehepartner bereits im Jahr der Zahlung in voller Höhe als Werbungskosten abziehbar!

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.