Notarkosten für Testamtenserrichtung sind keine Werbungskosten

 - 

Der Fall: Der Klägerin wurde im Zuge einer Scheidung Kapitalvermögen übertragen, mit dem sie dann Einkünfte erzielen wollte. Daher ließ sie sich von einem Notar beraten und die Beratung in ein Testament umsetzen. Die Kosten dafür machte sie als Werbungskosten bei Einkünften aus Kapitalvermögen geltend. Das Finanzamt lehnte die Anerkennung ab.

Ergebnis: Hier liegen keine Werbungskosten vor. Dies ist nur dann der Fall, wenn die Aufwendungen objektiv mit der Einkommensart in Zusammenhang stehen und subjektiv die Erzielung von Einnahmen fördern. Bei einem Testament ist dieser wirtschaftliche Zusammenhang nicht gegeben. Denn auch ohne Testament konnte die Klägerin mit ihrem Vermögen Einkünfte erzielen.

Gleiches gilt übrigens auch für die Beurkundung einer Vorsorgevollmacht und einer Patientenverfügung (FG Saarland, Beschluss vom 13.2.2007, Az. 1 V 1336/06).

Weitere News zum Thema
  • [] Dichter Schneefall, glatte Straßen und in Gedanken noch oder schon bei der Arbeit: Ein Unfall ist da schnell passiert. Falls Sie die Kosten nicht vom Arbeitgeber ersetzt bekommen, dürfen Sie in Ihrer Steuererklärung Werbungskosten geltend machen! mehr

  • [] Strom, Wasser, Telefon und Heizung – diese Kosten werden im Jahr 2020 durch das Arbeiten im Home-Office eine deutliche Mehrbelastung für alle bedeuten, die von zu Hause arbeiten. Dazu fällt für viele die Pendlerpauschale weg. Dies soll durch die Homeoffice-Pauschale ausgeglichen werden. Doch gelingt dies der Koalition mit ihren Plänen? mehr

  • [] Sie haben es geschafft und das Finanzamt hat Ihr häusliches Arbeitszimmer steuerlich anerkannt. Jetzt sind grundsätzlich alle Kosten als Werbungskosten abziehbar, die Sie dem Arbeitszimmer direkt oder anteilig zuordnen können. Bezügliches des Badezimmers hat der BFH aber ein leider steuerzahler-unfreundliches Urteil gefällt. mehr

Weitere News zum Thema