Kostenaufteilung bei gemischt veranlasster Fortbildungsveranstaltung

 - 

Mit einem sensationellen Beschluss vom 21.9.2009 kippte der BFH das Abzugsverbot bei gemischt veranlassten Reisen. In einem neueren Urteil wird dies auch für die Aufwendungen eines Arztes für eine Fortbildungsveranstaltung im Bereich Sportmedizin bestätigt.

Der angestellte Unfallarzt hatte an einem sportmedizinischen Wochenkurs am Gardasee teilgenommen. Die Fortbildung war von der Ärztekammer für den Erwerb der Zusatzbezeichnung "Sportmedizin" anerkannt worden. Die Teilnehmer besuchten von der Ärztekammer anerkannte sportmedizinische Kurse von insgesamt 120 Stunden Dauer. Dabei gab es in den frühen Morgenstunden und am späten Nachmittag Vorträge, die Zeit von 9:15 bis 15:45 war der Theorie und Praxis verschiedener Sportarten gewidmet - unter anderem Surfen, Biken, Segeln, Tennis und Bergsteigen.

Der Arzt setzte die für den Kurs angefallenen Kosten als Werbungskosten bei seiner Steuererklärung an. Während das Finanzamt die Anerkennung komplett ablehnte, bestätigte das Finanzgericht immerhin, dass die Hälfte der Kosten beruflich veranlasst war.

Der BFH bestätigte jetzt die Auffassung des Finanzgerichts. Die Richter beriefen sich dabei auf den Beschluss des Großen Senats vom 21.9.2009 (Az. GrS 1/06). Danach sind Aufwendungen, die sowohl beruflich als auch privat veranlasst sind (sog. gemischte Aufwendungen) grundsätzlich in abziehbare Werbungskosten und nicht abziehbare Aufwendungen für die private Lebensführung aufzuteilen. Das gilt auch für die Kosten von Fortbildungsveranstaltungen.

Im nun entschiedenen Fall wurden die Kosten anhand der Zeitanteile aufgeteilt. Dabei ging das Gericht davon aus, dass die Vorträge beruflich veranlasst waren, die sportpraktischen Veranstaltungen wurden der privaten Lebensführung zugeordnet (BFH, Urteil vom 21.4.2010, Az. VI R 66/04).

Das Urteil ist auch auf selbstständige Ärzte übertragbar: Sie können die Kosten aufteilen in abziehbare Betriebsausgaben und (nicht abziehbare) Kosten der privaten Lebensführung.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.